2. Merkur XC Open: Dreiecke vom Merkur

Das Merkur XC Open richtet sich an alle Streckenflug-Interessierten, nicht nur an die Erfahrenen (letztere erfahren hier nichts Neues und brauchen nicht weiterzulesen). Dieses Jahr wird für die Wertung von jedem Piloten eine freie Strecke und ein Dreieck benötigt. Freie Strecke – Kein Problem . Aber wie bastle ich mir ein realistisches Dreieck, und was genau ist das überhaupt?

Ein FAI-Dreieck ist ein Flug über zwei Wendepunkte zurück zum Start, dessen drei Schenkel annährend gleich sind

Einfacher gesagt ein einigermaßen gleichschenkliges Dreieck:

FAI-Dreieck

“Einigermaßen” gleichschenklig genügt – der kürzeste Schenkel muss mindestens 28% der Gesamtstrecke betragen. 33% ist natürlich schöner.

Das ist deutlich anspruchsvoller als die freie Strecke. Falls der Wind nicht zufällig zwei Mal am Tag dreht, muss mindestens einer der drei Schenkel gegen den Wind geflogen werden, man nutzt also am besten Tage mit schwachem Wind. Der letzte Schenkel darf abgekürzt werden, er muss nur mindestens ein Fünftel der Gesamtstrecke betragen. Wer also vorher absäuft und z. B. auf der Klosterwiese landen muss, hat dadurch noch nicht gleich verloren.

Die so geflogenen Kilometer werden besser vergütet – statt mit 1,5 (freie Strecke) werden sie mit dem Faktor 2 multipliziert, ein 10km-Dreieck gibt satte 20 Punkte, während 10km freie Strecke (z. B. vom Merkur nach Loffenau) nur 15 Punkte geben.

Strecke mit XC-Planner zurechtklicken

Damit man nicht wie in der etwas praxisfernen B-Schein-Theorie mit Zirkel und Geodreieck auf einer Papierkarte hantieren muss, gibt es ein nützliches Tool:

https://xcplanner.appspot.com/

Hier kann man sich das Dreieck zusammenklicken und daran herumschrauben. Ein Rechtsklick fügt einen Wendepunkt hinzu, Drag&Drop verschiebt ihn, ein Doppelklick entfernt ihn wieder. Die drei farbigen Sektoren zeigen, wo die Wendepunkte liegen müssen, damit die Schenkel „annährend“ (eigentlich exakt definiert) gleich bleiben.

 

 

 

Ein Beispiel für ein Kleines Dreieck: Vom Merkur zum Battert, von dort zur Klosterwiese, nochmal am Startplatz vorbeischauen, dann landen gehen, ist ein FAI-Dreieck.

Ein Beispiel für ein kleines Dreieck: Vom Merkur zum Battert, von dort zur Klosterwiese, nochmal am Startplatz vorbeischauen, dann landen gehen, ist ein FAI-Dreieck. Im XC-Planner anschauen

 

Es reicht nicht ganz zurück bis zum Startplatz? Dafür ist der vierte, gelbliche Sektor da. Er stellt das Fünftel der Gesamtstrecke dar, das man mindestens erreichen muss. Solange man es vor dem Landen dort hin schafft, erzielt man trotzdem den FAI-Faktor:

battert-klosterwiese-knapp

Eigentlich kann man von der Klosterwiese direkt zum Landeplatz fliegen. Die Strecke ist kürzer, aber der Faktor bleibt. Im XC-Planner anschauen

Wer um die vorderen Plätze fliegen will, braucht freilich größere Geschütze, hier ein Beispiel von Sportwart Marco G. aus K. mit 30km oder 60 Punkten:

 

Dieses unförmige Ding und gerade-so noch gleichschenklige Ding ist übrigens bis dato das beste vom Merkur geflogene FAI-Dreieck - nach dem XC-Open hoffentlich nicht mehr. Das erhoffen wir uns zumindest von dieser Regelung.

Dieses unförmige Ding und gerade-so noch gleichschenklige Ding ist übrigens bis dato das beste vom Merkur geflogene FAI-Dreieck – nach dem XC-Open hoffentlich nicht mehr. Das erhoffen wir uns zumindest von dieser Regelung. Flug im DHV-XC anschauen

Die Strecke muss nicht zwingend entlang der gedachten Schenkel verlaufen, lediglich die Wendepunkte müssen stimmen. So kann man etwa das unlandbare südliche Murgtal meiden:

(Bisher nicht umgesetzte Idee von Sicherheitsfanatiker Eric T. aus N.)

(Bisher nicht umgesetzte Idee von Sicherheitsfanatiker Eric T. aus N. Im XC-Planner anschauen)

Beides ‘ne Nummer zu groß? Oder zu langweilig? Kein Problem, XC-Planner nehmen und etwas Machbares zusammenklicken. Denkt dabei an die Lufträume – Stuttgart im Osten und der Rhein bzw. Frankreich im Westen schränken den Spielraum etwas ein.

Unterschiedlich lange Schenkel ergeben ein flaches Dreieck

Ist einer der Schenkel zu kurz (weniger als 28% der Gesamtstrecke), liegt also einer der Wendepunkte außerhalb der farbigen XC-Planner-Sektoren, fliegt man kein FAI-Dreieck mehr, sondern „nur“ noch ein flaches. Auch dafür gibt es mit 1,75 noch einen besseren Faktor als für die freie Strecke. Wie flach dieses Dreieck wird, ist egal. Selbst ein reiner Ziel-Rückflug zählt als flaches Dreieck, auch wenn er nur mit viel Fantasie so aussieht.

 

Einmal nach Oppenau und auf dem gleichen Weg zurück - sehr flach, aber ein Dreieck.

Einmal nach Oppenau und auf dem gleichen Weg wieder zurück – sehr flach, die Hypotenuse wird nur einmal gequert, trotzdem ein “Dreieck”. Im DHV-XC anschauen
Update: Ausgebaute Version

Auch das mit 100km bislang beste Dreieck am Merkur ist ein flaches, und nutzt die 28%-Regel gekonnt aus.

Auch das mit 100km bislang beste Dreieck am Merkur ist ein flaches, und nutzt die 20%-Regel gekonnt aus. Im DHV-XC anschauen

Ein flaches Dreieck zählt für das XC-Open als das geforderte Dreieck. Zwar ist der Faktor schlechter als beim FAI, dafür fällt vielleicht der Gegenwind-Anteil weg und man macht vielleicht insgesamt deutlich mehr Kilometer. Also mehr Punkte als beim FAI? Das erfahren wir dann bei der Siegerehrung. Am Merkur wird dieser Streckentyp jedenfalls deutlich häufiger geflogen.

Reihenfolge der Schenkel Wetter und Tageszeit anpassen

Strecken fliegt man im Nordschwarzwald am besten orbital – ab an die Basis, und dann nach Wolken fliegen. Früher oder später muss aber meist doch nach Relief geflogen werden. Hier macht es Sinn, sich am Sonnenstand zu orientieren, und die Route so zu legen, dass die schwierigen Gegenwindpassagen zur stärksten Thermikzeit geflogen werden. Wenn es gegen Abend nachlässt, gehen oft die Westhänge noch super. Natürlich ist das immer von der aktuellen Wetterlage abhängig.

Die eingangs erwähnten Tage mit drehendem Wind sind selten, aber es gibt sie. Das sollte dann eingeplant und genutzt werden.

Wendepunkte im Flug planen

Nicht immer läuft alles wie geplant, oder du entscheidest dich erst im Flug spontan für ein Dreieck. Die kostenlose Android-App XC-Track zeigt die Sektoren für ein FAI und die Minimumdistanz direkt im Flug an. Sobald du deinen ersten Wendepunkt gesetzt hast, wird der Sektor für den zweiten auf der Kartenansicht angezeigt.

XC-Track

Dieses Dreieck bleibt wohl ein flaches – Außer, man schafft es noch in einen der grün dargestellten Sektoren und kann danach schließen.

Auch das häufig eingesetzte Vario Skytraxx 2.0 (und höher) bietet diese Funktion an. Eventuell musst du dazu die Firmware aktualisieren, das Feature wurde erst später nachgeliefert.

 

Sicherheit geht vor

Eigentlich selbstverständlich, aber: Bitte nicht um jeden Preis das Dreieck schließen! Es gibt zwar attraktive Preise, aber ein neuer Schirm oder heile Knochen sind aller Voraussicht nach nicht dabei. Fliegt so, dass ihr Spaß habt, und den nächsten Streckentag ebenfalls nutzen könnt.

Viel Spaß beim Planen und Fliegen!

Leseempfehlungen

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar