Geier-Nachrichten

Verletzung Corona-Regeln

Wir haben von offizieller Seite eine ernsthafte Verwarnung erhalten aufgrund von Verletzungen der Corona-Verordnung am Startplatz. Die Sache ist eigentlich ganz einfach: auch bei hohem Pilotenaufkommen Abstand halten! Wenn diese einfachen Regeln – die auf unserer Webseite für jeden verständlich erklärt und sicher nicht schwerer zu verstehen sind als die Multiple-Choice-Fragen beim A-Schein – also, wenn diese einfachen Regeln nicht beachtet werden, dann wird früher oder später halt von offizieller Seite der Laden dicht gemacht. Da muss man kein Logik-Genie sein, um das zu verstehen. Also: dran halten und weiterfliegen oder nicht dran halten und das Fluggebiet riskieren. Das hat jeder einzelne selbst in der Hand.

Wir betreiben nun einmal einen Sport, der auf Eigenverantwortung setzt. Das räumt uns viele Freiheiten ein. Doch diese Freiheit reicht nur soweit, wie sie keine Belange anderer verletzt – und diese Belange werden zurzeit halt mal von Corona-Verordnungen geregelt. Wie der ein oder andere dazu persönlich steht, spielt in unserem Fluggebiet keine Rolle. Hier geht es einzig und allein darum, dass wir unseren Auftrag als Verein erfüllen und ein funktionsfähiges Fluggebiet unterhalten. Wer nicht willens oder fähig ist, sich daran zu halten, möge sich bitte von unserem Fluggebiet am Merkur fernhalten.

Euer Vorstand-Team

REMINDER: Streckenflugseminar “Zugvögel”

Gemeinsam auf Strecke gehen, unter Anleitung von Profis. Dabei Schritt für Schritt und Flug für Flug besser werden und auch in unbekanntem Luftraum sicher fliegen. Mit dem Streckenflugseminar der „Zugvögel“, das der Gleitschirmverein Baden e.V. für Vereinsmitglieder fördert, geht das jetzt ganz einfach.

Die „Zugvögel“ bieten bereits seit vielen Jahren Streckenflugseminare in den Alpen an. Ehemals durch Nationalmannschaftspilot Oliver Rössel gegründet, werden die Seminare jetzt von Streckenass Stefan Taube geleitet.

Weitere Infos zum Seminaranbieter gibt’s unter https://www.zugvoegel.rocks/.

An dem exklusiven Seminar für Schwarzwaldgeier können 12 Vereinsmitglieder teilnehmen. Es findet im Zeitraum 27.09 – 02.10.2021 statt. Initiiert wurde das Seminar von Rüdiger Becker.

Das Zugvögel-Seminar kostet 750,- Euro. Davon übernimmt der GSV 50,- Euro als Förderbeitrag für die fliegerische Weiterbildung und Sportförderung.

Anmeldung und Buchung bis 30. April 2021 über https://www.zugvoegel.rocks/info/kontakt/ mit dem Stichwort „Vereinsseminar Zugvögel Schwarzwaldgeier“. Bitte sendet nach erfolgter Seminar-Buchung ein E-Mail an info@schwarzwaldgeier.de mit euren Buchungsdaten, damit wir uns um die Förderung kümmern können.

Und hier noch einige Details zum Seminar:

● Ein Seminar mit den Zugvögeln dauert 6 Tage. Der erste Tag ist bereits Seminar-/ Flugtag.

● Bei gutem Wetter wird jeden Tag geflogen. Briefing und Debriefing dann am Starplatz .

● Bei Schlechtwetter gibt es XC Theorie mit Leinwand und Beamer. Hier werden Dinge wie Talwindsysteme, Flugtaktik, Planung, etc. besprochen

● Es fliegen stets zwei Seminarleiter mit der Gruppe mit. Alle starten zu einem günstigen Zeitpunkt. Man sammelt sich in der Luft und zieht gemeinsam los.

● Ziel ist nicht die maximal mögliche Kilometerdistanz zu erfliegen, sondern spannende, interessante Routen zu wählen.

● Geflogen wird oft so lange, wie es der Tag hergibt. Das können schon mal 6 Stunden plus sein.

● Vorzeitig aussteigen und den Flug beenden kann aber jeder Teilnehmer so wie es ihm beliebt. Man ist bemüht, sich abends, im Falle einer Außenlandung, mit den Pkw‘s der Gruppe selbst zurückzuholen.

● Betreuung per Funk in der Luft (wann abfliegen, wohin, warum. Wo Abrisskanten, woher kommt der Wind, wie verhält sich der Talwind, etc.)

● Kommt einer der Teilnehmer mal tief und droht abzusaufen, begibt sich einer der Seminarleiter zu dem betroffenen Piloten und hilft diesem beim Thermikfinden und Aufdrehen.
● Wo geflogen wird, das entscheidet das Wetter und wird spätestens ein bis zwei Tage vor Seminarbeginn durch die Seminarleitung bekanntgegeben. Dann heißt es flexibel Unterkunft suchen (Campingplatz oder Hotel/ Appartement). Für das Buchen einer Unterkunft ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich.
Diese Spontanität sorgt für die notwendige Flexibilität, um situativ auf das Wetter reagieren zu können.

Die FrühlingsAuffrischer

Neun Männer, eine Frau – exakt das statistische Gleitschirmmittel – haben sich am Samstag, den 27.03.2021 ans Werk gemacht, Startplatz West und Startplatz Ost in Form zu bringen für die neue Flugsaison. Immerhin neun PilotInnen an einem nicht fliegbaren und doch schönen Samstag von den sonst so vielen PilotInnen, die immer wieder selbst unter der Woche leicht Zeit finden, sich am Merkur zu vergnügen. Daher gilt unseren fleißigen Helfern, die Verantwortung zeigen, wenn diese auch einmal nicht unmittelbar mit fliegerischen Lustgewinn gekoppelt ist, doppelte Hochachtung! DANKE!

Nur zur Erinnerung: Wir sind Verein – auch wenn wir groß sind – und kein Dienstleister! Das heißt, dass alle für alle eintreten und nicht wenige immer wieder die ganze Arbeit für alle machen!

Und hier noch einige Impressionen von den Arbeiten am Berg, die unserem schönen Merkur einen tollen neuen Post-Lockdown-Kurzhaarschnitt verpasst haben.

SteilVorlage
PowerPoints

StartBereit
TeamBuilding
RückSeite
AbSchneider
RoterGolf
EastBeasts
EastBeasts

Videos zum Lernen und Träumen – März

So gelingt der perfekte Saisonstart

Raus aus der Winterpause, rein in die neue Flugsaison – und dazwischen? Liegt noch die Kleinigkeit des Starts. Bei Piloten, die im Winter weniger geflogen sind, braucht die Motorik etwas, um wieder voll da zu sein. Die neuesten von Rüdiger und Sandor ausgewählten Videos zeigen euch, wie ihr eure Flieger-Skills reanimiert und optimiert. Und was dann als Belohnung dafür rausspringen kann, das seht ihr im zweiten Video zum Träumen.

Übrigens machen unsere Videos jetzt Sendepause. Schließlich gibt’s jetzt Wichtigeres zu tun: fliegen! Ab Oktober/November geht‘s dann wieder weiter mit neuen spannenden Videos zum Lernen und Träumen.

Direkt zur Rubrik Lernen – Gleitschirmverein Baden e. V. (schwarzwaldgeier.de)

Direkt zur Rubrik Träumen – Gleitschirmverein Baden e. V. (schwarzwaldgeier.de)

DHV Info mit Webinar

Bitte entschuldige: Dieser Inhalt ist nur für Vereinsmitglieder. Bitte einloggen.

Bin ich ein Hirsch?

Eine Frage, die zu stellen, man ab und zu den Mut aufbringen sollte: Bin ich ein Hirsch? Also unter uns gesprochen, wenn ich morgens ohne Lesebrille während der Bad-Dämmerung in den mit duschfrischer Luftfeuchte beschlagenen Spiegel blinzle … die Antwort ist alternativlos. Aber das ist ein anderes Thema. Zur Sache: Meine Vorstandskollegen haben mich gebeten, zum Saisonbeginn einige Worte zum Thema „sicheres Fliegen“ und „verantwortungsvolles Fliegen“ zu schreiben – nur damit ihr nicht denkt, der Baumann hat mal wieder einen Anflug von flugpädagogischem „Rettet-den-Merkur-Fieber“. Diesmal ist es ein offizieller Auftrag!

 „Bin ich ein Hirsch?“ Was hat die Frage mit Sicherheit und Verantwortung beim Gleitschirmfliegen zu tun? Erstens: Sie fällt auf und bleibt hoffentlich als „Head-Line“ im Hirn haften – in diesem Sinne allemal besser als ein „Seid bitte lieb und brav und nehmt aufeinander Rücksicht“ – wobei es natürlich in der Sache genau darum geht. Zweitens: Eure Aufmerksamkeit sollte ausnahmsweise nicht gleich wieder auf die GSV-Wetterstation oder -Webcam abgleiten. Und aus diesem Grund gibt’s heut alles ausnahmsweise undramatisch in den fünf Typen und Sätzen des Gleitflug-Hirschismus auf die Augen. Und die solltet Ihr offen halten, wenn ihr bald in anspruchsvollen Bedingungen an den Start geht.

Die fünf Typen und Sätze des Gleitflug-Hirschismus:

  1. Kompetenz-Hirsch: Der Kompetenz-Hirsch fliegt nur bei Bedingungen, die zu seinem Können passen! Seine Souveränität zeigt sich in seiner kompetenten Haltung und seinem verantwortungsvollen Handeln!
  2. Abstands-Hirsch: Er fliegt mit anderen so zusammen, dass diese keine Angst vor ihm zu haben brauchen und verzichtet lieber einmal auf einen halbem Meter Steigen zugunsten der Sicherheit aller. Dazu hält er respektvoll Abstand!
  3. Null-Risiko-Hirsch: Der Null-Risiko-Hirsch geht kein Risiko ein, denn Fliegen ist zwar das Schönste für ihn auf der Welt, doch bei weitem nicht das Wichtigste!
  4. Relax-Hirsch: Er fliegt nur bei Bedingungen, die zu seinem Wollen passen! Dazu wählt der Relax-Hirsch Flugtage und Flugzeiten so, dass er entspannt bleibt und ihn starke Bedingungen nicht stressen!
  5. Best-Buddy-Hirsch: Der Best-Buddy-Hirsch fliegt fair und anständig und respektvoll, so dass er auch nach der Landung mit jedem seiner Mit-Flieger noch High-Five machen kann!

Nur Ihr könnt die Frage beantworten – vor jedem Start und während jedem Flug: „Welcher Hirsch bin ich?“ Natürlich am besten ein Kompetenz-Abstands-Null-Risiko-Relax-Best-Buddy-Hirsch! Gut geröhrt, Brauner!

Der Hirsch ist übrigens ein echter Verwandlungskünstler. Allein durch die kleine Ersetzung von „Hi“ durch „A“ nimmt er oft ganz spontan einen völlig anderen Charakter an. Das Schöne: Es geht auch umgekehrt – die Wandlung vom „A…“ zum „Hi…“ ist ganz einfach und zaubert einem selbst und anderen ein entspanntes Lächeln aufs Gesicht – vor, während und nach dem Flug.

In diesem Sinne: schöne Flüge!

Euer Kommunikations-Vorstands-Hirsch

P.S. Und falls sich jemand am ungegenderten Text stört, das hat den Grund, dass Frauen einfach besser fliegen.

Überflugverbot Battert Badener-Wand

Bitte denkt daran, dass bis Mitte/Ende Juni wieder die Wanderfalken am Battert brüten. Bis dahin gilt ein striktes Überflugverbot der Badener Wand!

Corona-Regeln Merkur

Seit November 2020 gelten vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Verordnung Baden-Württemberg folgende Regelungen für das Gleitschirmfliegen am Merkur.

An Start- und Landeplatz:

  1. Abstand halten
  2. Maske tragen
  3. Keine Gruppenbildung

Basis der Regelungen:

  1. Sechste Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung, vom 1.11.2020: “(6) Der Betrieb folgender Einrichtungen wird für den Publikumsverkehr untersagt (…) 7. öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten, einschließlich Fitnessstudios, Yogastudios, Tanzschulen, und ähnliche Einrichtungen sowie Bolzplätze, mit Ausnahme einer Nutzung für den Freizeit-und Amateurindividualsport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts, zu dienstlichen Zwecken, für den Schulsport, Studienbetrieb, Spitzen-und Profisport, (…)”
  2. FAQ Corona-Verordnung Baden-Württemberg: “Weitläufige Anlagen im Freien wie Golfplätze, Reitanlagen oder auch Tennisplatzanlagen dürfen auch von mehreren individualsportlich aktiven Personen unter Einhaltung der Abstandsregeln genutzt werden.”

Kein Gastflug freitags und an Wochenenden

Liebe Geier und Gäste, aufgrund des überproportional hohen Flugaufkommens am Merkur an und unmittelbar vor Wochenenden gilt seit November 2020 zur Einhaltung der Corona-Verordnung folgende Regelung:

Freitag, Samstag, Sonntag (und an Feiertagen) ist kein Gastflug am Merkur gestattet.

Der Gastflugbetrieb ist weiterhin von Montag bis Donnerstag möglich, jedoch auf maximal 10 Personen begrenzt. Eine Anmeldung hierzu vorab ist zwingend erforderlich! Ohne Anmeldung kein Flug! Die Anmeldung erfolgt am Vorabend ab 18 Uhr per Mail an info@schwarzwaldgeier.de mit dem Betreff „Gastflieger“. Dazu in der Mail VORNAME, NACHNAME und MOBILFUNKNUMMER angeben. Bestätigung oder Absage erfolgen per Antwort-E-Mail.

Videos zum Lernen und Träumen – Februar

Dass Thermik mehr ist, als heiße Luft, weiß jeder Gleitschirmpilot nach den ersten Höhenflügen. Thermik verleiht Flügel, hebt uns hoch hinaus, lässt uns endlos weit blicken, macht uns glücklich und süchtig nach mehr. Doch wie können wir vorhersagen, wann ein wirklich guter Thermiktag kommt? Die neuen von Rüdiger und Sandor ausgesuchten Videos zeigen, auf was es zu achten gilt. Highlight ist ein toller Thermikflug über ein 250 km FAI-Dreieck in den Schweizer Alpen.

Direkt zur Rubrik Lernen – Gleitschirmverein Baden e. V. (schwarzwaldgeier.de)

Direkt zur Rubrik Träumen – Gleitschirmverein Baden e. V. (schwarzwaldgeier.de)