Geier-Nachrichten

Winterliches-Weihnachts-Wandern-mit-Glühweinhock-und-ganz-viel-HoHoHo!!

Datum: 15.12.2022

Treffpunkt: 18:00 Uhr – Talstation Merkurbergbahn

(alternativer Treffpunkt für Bergbahnlinge: 19:00 Uhr, Außenbereich Merkurstüble)

Hiermit möchten wir alle Vereinsmitglieder herzlich zu unserem diesjährigen Jahresabschlusshighlight einladen: Komm zum Winterlichen-Weihnachts-Wandern-mit-Glühweinhock-und-ganz-viel-HoHoHo!

Geht leicht von der Lippe, oder? Falls deine Zunge noch etwas mit den artikulatorischen Windungen dieser zugegebenermaßen etwas sperrigen Wortspielerei zu kämpfen hat, wird dir spätestens am 15.12. helfend unter die Arme gegriffen – denn mehrere, seitens der Vorstandschaft durchgeführte Versuchsreihen haben gezeigt, dass der zur Aussprache des Eventnamens gebotene Zungen-Swing mit jedem Glas Glühwein besser gelingt 😉

Liebe Vereinsmitglieder, da wir bereits anlässlich unserer Jubiläumsfeier „20 Jahre Fliegen am Merkur“ Mitte Oktober schon so richtig ausgiebig gefeiert haben, hat sich der Vorstand dazu entschlossen, das alljährliche Zusammenkommen zum Jahresende heuer ein wenig anders zu gestalten.

So wollen wir uns am 15.12.22 um 18:00 Uhr an der Talstation der Merkurbergbahn treffen und gemeinsam in winterlicher Kulisse unseren Hausberg zu Fuß erklimmen. Bitte bringt hierzu eure eigenen Stirn- oder Taschenlampen mit.

Flügellahme bzw. fußmüde Geierinnen und Geier können zum Aufstieg natürlich auch die Bergbahn nutzen.

Ab 19:00 Uhr wartet dann im Außenbereich des Merkurstüble dampfender Glühwein und ein kleiner Snack auf die Gipfelstürmer (selbstverständlich wird auch eine alkoholfreie Alternative angeboten). Während uns die Heißgetränke von innen wärmen, wollen wir bei geselligem Zusammenstehen das Jahr 2022 miteinander ausklingen lassen.

Also los, komm zum Winterlichen-Weihnachts-Wandern-mit-Glühweinhock-und-ganz-viel-HoHoHo!

Meldet euch zur besseren Planung bitte zeitnah über die Kommentarfunktion an.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Die Arbeit ruft

Nach einem langen und flugreichen Sommer wird es nun Zeit, unserem Fluggelände ein bisschen Zuwendung zu gönnen. Es stehen einige Arbeiten an. Diese wollen wir in mehreren Arbeitseinsätzen zusammen angehen.

Es sind 3 Arbeitseinsätze in den nächsten Wochen geplant. So kann jeder sich seinen Lieblingstermin auswählen und kommt nicht in Konflikt mit anderen Verpflichtungen. Natürlich ist auch eine mehrfache Teilnahme willkommen.

Auf unserer Homepage in der Kategorie Intern/Arbeitseinsätze sind die Termine aufgeführt. Wählt einen Termin aus und tragt euer Kommen im Kommentarfeld des Termins ein. So kann jeder sehen, ob ein Termin noch Helfer benötigt oder schon gut gebucht ist.

Nach getaner Arbeit wollen wir auch wieder gemeinsam in lockerer Runde in unserem Stammlokal Merkurstüble zusammenkommen.

Für den Arbeitseinsatz gibt es natürlich auch eine kleine Aufwandsentschädigung. Hier haben wir uns etwas Neues einfallen lassen: Um das anschließende Essen etwas individueller zu gestalten und auch die Belohnung direkt erlebbar zu machen, bekommt jeder angemeldete Teilnehmer nach getaner Arbeit 30€ in Bar. Dafür entfällt die Übernahme der Rechnung beim Essen und die Überweisung am Ende des Jahres. So kann jeder selbst entscheiden, was und wieviel er essen und trinken möchte.

Also tragt euch fleißig in die Termine ein und wir sehen uns beim gemeinsamen Werkeln!

Euer Geländebeauftragter

Marco

Hier die Links zu den Arbeitseinsätzen:

Sa, 03.12.22 10-14 Uhr

Start der Winter-Videoserie 2022/23

Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Naja, noch nicht ganz, auch wenn uns die Süßigkeitenregale der großen Lebensmittelketten gerne etwas anderes suggerieren wollen und mit Schokoladennikoläusen und gefüllten Lebkuchenherzen um unsere Aufmerksamkeit buhlen.

Aber auch wenn Glühwein und Linzertorte noch ein wenig auf sich warten lassen, eines ist unverkennbar: Der Winter steht vor der Tür und mahnt diesen tollen, goldenen Herbst mit erhobenem Zeigefinger, in Bälde das Feld zu räumen.

Für uns Flieger bedeutet das einmal mehr, unsere bunten Schirmchen nur noch selten zu lüften und mehr am Boden denn in der Luft zu weilen.

Also, allerhöchste Zeit, unsere Winter-Videoserie wieder zu starten. Sandor und ich durchforsten über die dunkle Jahreszeit hinweg die Tiefen des WWW, um nach interessanten Videos für euch Ausschau zu halten und diese hier für euch zu präsentieren. Los geht’s:

In der Kategorie “zum Lernen” wollen wir unsere grauen Fliegerzellen etwas anregen und an unserem theoretischen Wissen und den eigenen fliegerischen Fertigkeiten feilen.

In der Kategorie “zum Träumen” können wir es uns dann im Ohrensessel vor dem Kamin gemütlich machen und uns von tollen Bildern und Abenteuern anderer Piloten mitnehmen und inspirieren lassen; wer weiß, vielleicht nimmt dabei in unseren Köpfen das eine oder andere eigene Projekt konkretere Gestalt an.

Viel Spaß bei der Winter-Videoserie 2022/23 wünschen dir Sandor und Rüdiger.

Videoauswahl November 2022:

Videoauswahl zum Lernen – November 2022

Videoauswahl zum Träumen – November 2022

Jubiläumsfeier & Festakt “20 Jahre Fliegen am Merkur”

Am Freitag, 14.10.2022, fand die Feierstunde anlässlich des 20. Jubiläums der offiziellen Eröffnung des Fluggeländes Merkur/ Baden-Baden am 11. Oktober 2002 statt.

Im Beisein der geladenen Gäste, darunter auch Baden-Badens Oberbürgermeister Dietmar Späth sowie Vertreter von Stadtwerken und Forst, wurde auf 20 Jahre „Fliegen am Merkur“ zurückgeblickt. In einem symbolischen Akt wurde der damals infolge der Sturmschäden eingerichtete Startplatz West nochmals gemeinsam eröffnet.

Im Anschluss an den offiziellen Festakt nahm Vereinsvorstand Marc Herling die Anwesenden mit auf eine bebilderte Zeitreise zur Entstehung und späteren Erweiterung unseres Fluggebiets. Darin war nochmals eindrücklich zu bestaunen, dass es den Visionen und dem Tatendrang einiger furchtloser Gleitschirmpioniere in feschen Klamotten und wagemutiger Schnurrbart-Optik zu verdanken war und bis heute zu verdanken ist, dass wir Schwarzwaldgeier unser geliebtes Hobby quasi direkt vor der Haustüre ausüben können.

Wieder in der Gegenwart angekommen, eröffnete unser 1. Vorsitzende dann auch sogleich das vom Verein anlässlich der Feierlichkeit für seine Mitglieder gespendete Buffet – der Ansturm auf eben dieses stellte einmal mehr unter Beweis, dass uns Geiern zumindest auf der kulinarischen Seite auch heuer noch ein enormer Tatendrang innewohnt 😉

Einen besonderen Dank richtet der GSV Baden e. V. an dieser Stelle an Oberbürgermeister Dietmar Späth, Ehrenmitglied Johannes Lauinger sowie an die Vertreter der Stadtwerke, Ralph Geiger und des Forsts, Dr. Anton Hammer, für ihre feierlichen Redebeiträge.

!Achtung! – Geänderter Fahrbetrieb der Bergbahn

Wann:

24.10 – 28.10.22

07.11 – 11.11.22

Auf Grund von Baumpflegearbeiten öffnet die Merkurbergbahn, das Kiosk und die Gaststätte Merkurstrüble im o. a. Zeitraum erst ab 11:30 Uhr!

Geier erneut in der Lokalpresse!

Mit einem am 13.09.22 in BNN und BT erschienenen Zeitungsartikel stand der GSV Baden e. V. und das Fluggebiet Merkur erneut im Blick der Öffentlichkeit. Mit informativem Text und tollen Bildern konnten wir sowohl unseren Sport als auch unseren Verein einmal mehr sehr positiv nach außen präsentieren.

Den BT-Artikel findet ihr hier als PDF.

Badisches-Tagblatt_Dienstag-13-September-2022-Merkur

Schwarzwaldgeier in Slowenien – Vereinsausfahrt 2022

Text & Inhalt: Henning Meyer


Eine gute Nachricht für die Fliegerherzen schon vor Beginn der Ausfahrt: Am Tag der Ankunft sollte bereits geflogen werden, weil die Wettervorhersage eine Möglichkeit dafür angekündigt hatte. Also hieß die Order: Um 4 Uhr in der Früh ist Bus-Abfahrt am Treffpunkt bei Ettlingen. Was kommt da gefahren? Ein verbeulter Kleinbus. Bereits bei der Abholung gab es einen Rempler – unverschuldet, wie betont wird! Bestens, damit ist die „Unfallquote“ schon mal erfüllt und es kann losgehen. Nach glatter Fahrt und Ankunft im sonnig heißen Most na Soci, wird auch gleich umgepackt zum Start auf den nahen Kobala. Der Flughunger der 24 Pilotinnen und Piloten will schließlich gestillt werden. Erfüllt wird der Traum vom Fliegen an diesem Tag aber nur für einzelne Starter, die sich mit den strammen Bedingungen arrangieren. Die Diskussion um weiteres Abwarten wird im Interesse der Badefreuden dann entschieden. Ab ins kühle Nass der Soca vor der Hotel-Terrasse, auch wenn die Nachricht von Schlangen im Wasser kurz für Erschrecken sorgte. Während dem Abendessen bot uns der Blick hinauf zu den Fliegerkollegen dann doch noch die Erkenntnis, dass 2 Stunden längeres Warten belohnt worden wären. Das unvermeidliche „hab ich doch gesagt“ ließ nicht lange auf sich warten. Aber hungrig waren wir schließlich auch und der wurde mit dem bekannt ordentlichen Essen im Hotel in der Runde voller Vorfreude auf Flugtage gestillt.


In den folgenden Tagen wurde die Woche geprägt als „Lijak-Woche“. Die Bedingungen im Bergland ließen nur zu, an die Ridge mit Sichtweite zur Adria auszuweichen. Der Wind war auch dort anspruchsvoll aber noch gut nutzbar. Für die ein oder andere ordentliche Strecke hat es schon gereicht. Einige Außengelandete mussten eingesammelt werden und schon ging es wieder an den Start. Zu der frühen Nachmittagszeit war es aber noch zu ruppig – und langes Warten bis in die Abendruhe kam mit unserer Essenszeit in Konflikt. Erkenntnis der ersten zwei Tage: Wenn es zu fliegen geht, ist es heftig, oder abends schön ruhig.


Inzwischen ist Advance-Winnie eingetroffen und bereichert uns nicht nur mit seiner Produktpalette und der dazugehörigen kompetenten Erläuterung, sondern auch mit den bekannten kabarettartigen Diskussionen mit Rainer Ganster. So wird ständig mit dem rhetorischen Florett gefochten um „alte Schulden“, neue Erkenntnisse, die sich gegenseitig übertreffen müssen und am Ende oft resultieren in einem verschmitzten Schlusskommentar. Da haben sich zwei gefunden.
Nach Sonn- und Feiertag am Montag verbesserte sich die Getränkeversorgung am Landeplatz spürbar mit der reichhaltigen Lieferung von Oli und Hermann, die dafür extra außengelandet sind und voll bepackt zum Landeplatz kamen. Danke!


Zur Wochen-Mitte hatten wir endlich Gelegenheit, die Schönheit eines ruhigen Sundowners am Hotel zu genießen. Rechtzeitiger Aufbruch zurück vom Lijak – natürlich mit gut gefülltem Flugbuch – war nötig, um am Hotel gleich weiter zum Kobala aufzufahren. Ui, da hat es noch geblasen! Unsere Allrounder konnten auch das schon nutzen und stürzten sich im wahrsten Sinne des Wortes ins Getümmel, das sich direkt vor dem Startplatz austobte. Als Wolken und Wind dann wie auf Knopfdruck verschwunden waren, ist die ganze Gruppe außer den Fahrern gefolgt und hat den Flug in vollen Zügen genossen.
An dieser Stelle ist Zeit für einen großen Dank an die Fahrer, ohne die keine Auffahrt möglich gewesen wäre. Ohne große Diskussionen fand sich immer jemand, der das Opfer auf sich nahm.


Den Lijak empfanden die meisten Flieger als ziemlich ruppig und unentspannt zu fliegen. Daraus konnten aber unsere Spezialisten wunderbare Langstrecken bis zur etwa 40km entfernten Antenne zaubern. Die meisten kamen auch wieder zurück von dort. Respekt. Einen glimpflichen Startunfall hat unser Ekke gleich anschließend mit einem erfolgreichen Start und Flug quittiert und abgehakt. Bei heranziehendem Gewitter mussten wir uns am Donnerstag alle recht schnell wieder zur Landung orientieren, so leerte sich der Himmel an diesem Tag schnell und zum Glück problemlos. Nur die Heimfahrt war aufgrund vieler umgestürzter Bäumchen und Bäume zäh. Ein Bus hat aus der Not eine Tugend gemacht und rechtzeitig ein Café angesteuert. Abends dann: Rückseiten-Wetter mit Genussflug am Hotel. Geht doch!


An manchen Abenden wurde unser Hotel-Menü-Dessert noch entweder durch ein Trompetensolo von ‚unserem eigenen‘ Jazzer Götz ergänzt oder durch das lokale Kulturprogramm am Festplatz gleich nebenan. Dort wurde neben der historischen Brücke ein ansehnliches Musikprogramm auf Spendenbasis präsentiert. Eine schöne Gelegenheit für einen Ausklang der Tage nach dem Spaziergang zur Eisdiele, mit einem Drink in der Hand.

Morgens wurden meist aufmerksam die Schnakenstiche gezählt und mit verschiedenen, ausgiebig diskutierten Tools behandelt, während wir die Frühstücks-Wespen beobachteten oder verjagten. Ein Zeichen, dass hier noch Natur existiert.


Unsere vier nicht-fliegenden Begleiterinnen bekamen bis dahin von den Piloten meist nur mit, dass das Abendessen wieder auf später verschoben wurde. Die Wartezeit haben sie überbrückt mit verschiedenen Ausflügen wie Schiffsfahrt oder Radtour. Als aber am Freitag das Wetter gesichert als unfliegbar galt, konnte sogar einmal eine gemeinsame Tour organisiert werden. Dem Gewitter entgegen und durch: Ans Meer, Italia. Grado anschauen und den Sandstrand nutzen – wunderbar. Die Ansage zum letzten gemeinsamen Urlaubstag war leider wieder zu durchwachsen, um Flüge planen zu können. Die Alternativen waren reichlich und so teilten wir uns in Gruppen auf und wir fanden uns in der Tolmin-Schlucht zusammen, auf SUPs in der Soca oder auf einem anspruchsvollen Klettersteig. Nutzbar sind hier die Tage allemal.
Am Ende sind wir nach einer schönen Woche in Slowenien alle gesund mit neuen Eindrücken wieder heimgekommen. Die Planung neuer Abenteuer kann also nahtlos beginnen.

Vielen Dank auch an dieser Stelle noch einmal an Rainer Ganster für die super Organisation der ganzen Fahrt.

Vereinsmeisterschaft 2022

Sonntag, 11.09.2022. Der Blick aus dem Fenster zeigt sich monochrom: Grau!
Nach zahlreichen starken Schauern am Vortag, sind die Ausläufer des nördlichen Schwarzwalds in ein dickes Wolkenkleid gehüllt.
Sieht so das Wetter für angehende Meister aus?

Um Punkt 12:00 Uhr begrüßte Meistermacher und Chef-Organisator Chris Demmert die zahlreichen Schwarzwaldgeierinnen und Schwarzwaldgeier, die dem Ruf der heutigen Challenge gefolgt waren und mit ihrem Kommen der morgendlichen Wettertristesse die gebotene fliegerische Zuversicht entgegenstellten: Vereinsmeisterschaft 2022! Yeah!

Mit der Erfahrenheit eines abgebrühten Streckenjägers jonglierte Chris spielerisch mit der gegebenen Wettersituation und überließ das Rednerpult (in Geierkreisen natürlich ein querliegender Baumstamm) zunächst Marc Herling. Nach Begrüßung der versammelten Fliegerschar durch den 1. Vorstand, reichte dieser das Wort dann an Sandor Nusser weiter.

Sandor zeichnete sich, wie schon die Jahre zuvor, für die Organisation und Durchführung der Merkur XC Open verantwortlich, in deren Rahmen auch dieses Jahr wieder zahlreiche tolle fliegerische Leistungen gezeigt und ein freundschaftliches, sportliches Miteinander gelebt wurden.
Unter tosendem Beifall aller Anwesenden wurden die Spitzenplätze gefeiert und die glücklichen Gewinner mit hochwertigen Sachpreisen aus dem Sponsorenpool belohnt.
Da es bei der Veranstaltung jedoch nicht nur ums Gewinnen, sondern vor allem auch ums Mitmachen und die gemeinsame Sache geht, wurde, ganz der Tradition der letzten Jahre folgend, auch das Schlusslicht des Bewerbs ausgezeichnet: In feierlicher Zeremonie wurde der populäre „Merkur XC Open Sinkstein“ überreicht!

Platz 1: Sandor Nusser

Platz 2: Simon Sudermann

Platz 3: Uwe Walter

Platz 1 Damen: Maren Scheurer

Sinkstein: Peter Grossner

Man kann nun an das Übernatürliche glauben oder auch nicht – offensichtlich war jedoch, dass die bis dahin fast geschlossene Wolkendecke über Start- und Landeplatz der Menge an positiven Geier-Vibes nichts entgegenzusetzen hatte und folglich immer mehr kräftige Sonnenstrahlen ihren Weg gen Boden fanden. Höchste Zeit also für Eventchef Chris Demmert, wieder das Zepter in die Hand zu nehmen und die 30 versammelten Meisteranwärter für den anstehenden Wettkampf zu briefen:
Nach Bildung von Zweierteams im Losverfahren galt es, mit dem zugelosten Teamkollegen zunächst 4 Stunden Airtime zu sammeln und dann im Anschluss möglichst mit Punktlandung wieder am Landeplatz einzuschweben. Volle Punktzahl gab es übrigens, wer das inmitten des gestuften Landekreises drapierte schrill-orangefarbene Planschbecken traf. Der Anreiz zum Treffen war daher mindestens so groß wie die Streuung der dabei gezeigten Pilotenleistungen 😉
Das Erreichen der Maximalpunkte bei der Airtime zeigte sich hingegen als relativ simpel – dann der für die Vereinsmeisterschaft auserkorene Sonntag entpuppte sich gegen Nachmittag regelrecht als fliegerischer Spätsommertraum: Wenig Wind, zuverlässige Aufwinde und Wolkenthermik vom Feinsten!

Spätestens gegen 17:00 Uhr zeigte sich dann aber der Himmel über Baden-Baden trotz immer noch guter Thermik als ziemlich leergefegt, was vermutlich auf den lecker würzigen Grillduft zurückzuführen sein dürfte, der sich ab dem frühen Abend wabernd um das Geiernest ausbreitete.

Die Kehlen befeuchtet und die Bäuche gefüllt, stieg die Spannung fast ins Unermessliche, als Chris Demmert erneut das Rednerpult erklomm (also wieder auf besagten Baumstamm stieg) und das Wort ergriff, um offiziell die Vereinsmeister 2022 und die Plätze 2 und 3 zu verkünden!

Platz 1: Jörg Herzog & Sebastian Rauch

Platz 2: Andreas Plank & Stefan Scheurer; sowie punktgleich Rainer Haunschild & Simon Sudermann; ebenfalls punktgleich Götz Treptau & Henning Meyer

Platz 3: Agne Somkaite & Rüdiger Becker

Die diesjährige Vereinsmeisterschaft war jedoch nicht nur ein Event für die teilnehmenden Pilotinnen und Piloten, sondern ebenso für deren Angehörige und Familien. So genossen auch die nichtfliegenden Begleitpersonen, darunter zahlreiche herumwuselnde Kinder, die wohlig sommerliche Atmosphäre an der Fliegerbase der Schwarzwaldgeier. Zwischenzeitlich wurden an die 70 anwesende Personen gezählt! Wow!
Gemeinsam Essen, Trinken, Fliegen, Sitzen, Sonne baden, Quatschen, Tratschen, Fachsimpeln, Lachen oder auch nur die Füße ins warme Gras der Landewiese strecken – all das kann an einem Tag passieren, wenn Menschen zusammenkommen die sich in einem einig sind: Wir sind Verein!

Ein ganz besonderer Dank im Namen des gesamten Vereins geht an dieser Stelle an…

• Chris Demmert, für die tolle und mit ganz viel Herzblut durchgeführte Orga der Vereinsmeisterschaft 2022.
• Sandor Nusser, für die Organisation der Merkur XC Open, durch welche Jahr für Jahr deutlicher wird, was für ein enormes XC Potential in unserem Hausberg steckt.
• Alle Helferinnen und Helfer, die mit ihren zahlreichen Essens- und Getränkespenden dieses Event auch auf der kulinarischen Seite zu einem echten Jahreshighlight gemacht haben.

Dank an Andreas Plank, der den Tag filmisch für uns festgehalten hat!

Rückblick Start- & Landetraining

Wer kennt dieses Gefühl nicht? Der Start ist holprig, aber irgendwie eiert man sich gerade noch so in die Luft. Der anschließende Flug fühlt sich dann oft nicht so leicht und beschwingt an, wie wir das eigentlich gerne hätten und wir fragen uns: was ist da gerade schiefgelaufen?

Start und Landung – das sind eindeutig die gefahrenträchtigsten Phasen beim Gleitschirmfliegen. Hier lösen wir uns physisch vom Erdboden und kehren wieder auf diesen zurück. Geht dabei etwas schief, dann tut es oft gleich richtig weh!

Umso besser, wenn wir unser Fliegerleben lang an unserer Start- und Landetechnik feilen und unsere meist über Jahre hinweg verinnerlichten Bewegungsmuster kritisch reflektieren.

„Gemeinsam besser und sicherer Fliegen“ – unter diesem Motto fanden sich auf Initiative von Sandor Nusser am Sonntag den 04.09.2022 zahlreiche Schwarzwaldgeierinnen und Schwarzwaldgeier am Startplatz West ein, um Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam zu trainieren.

Sowohl Starts als auch Landungen wurden auf Video festgehalten und im Anschluss gemeinsam in der Gruppe angesehen und analysiert. So konnte auf jeden Piloten individuell eingegangen werden. Was war gut? Wo haben sich im Bewegungsmuster Fehler eingeschlichen? Was bereitet allgemein Probleme? Was kann besser gemacht werden?

Am Ende des Trainings gab es jedenfalls so einige „Aha-Momente“ bei den Teilnehmern.

Dass so viel Übungsfleiß großzügig belohnt wird, versteht sich ja fast von selbst.  Und so offerierte unser geliebter Hausberg nach Trainingsende noch Airtime satt bis in den späten Abend hinein.

Der Verein bedankt sich bei allen Teilnehmern für’s Mitmachen; ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle an Sandor Nusser, der, wie bereits die Jahre zuvor, mit seiner Initiative und seinem Engagement diese Art des gemeinsamen Trainierens & Lernens ermöglichte.

FLY-IN ’22 – g*** war’s!

Nachlese zum Sommerfest des GSV Baden e. V. am 23.07.2022

Das Fluggelände des GSV Baden e. V. am Merkur in Baden-Baden steuert hart auf die 20 zu! Im Oktober ist es so weit und wir feiern quasi einen runden Geburtstag. Dass man mit fast 20 Jahren schon längst volljährig ist, ist hinlänglich bekannt – erwachsen, sozusagen. Wenn sich dann aber pünktlich zu unserem sommerlichen FLY-IN aus einem sehr mäßig beginnenden Tag mit Regen am Morgen ein so fantastischer Flugtag entwickelt, dann spielt das Alter im Background wohl keine Rolle mehr. Egal ob jung oder alt, ob alter Flughase oder frisch geschlüpftes Flugküken: wenn’s zuverlässig rauf geht an die Basis, ist der Himmel über Baden-Baden erfüllt mit kindlichen Jubel- und Freudenrufen.

Um es mal ganz banal auszudrücken: Unser FLY-IN ’22, das diesjährige Sommerfest der Schwarzwaldgeier, war ein unglaublich gelungener, harmonischer Tag: Bestes Flugwetter, glückliche Gesichter an Start- und Landeplatz, nette Gastpiloten und gegen Abend ein kulinarisches Verwöhnprogramm der Superlative aus der viel gerühmten Kern’schen Kochstube, das so manchen hartgesottenen Thermikbeißer frühzeitig zur Landung lockte.

Das Alter ist letztendlich nur eine Zahl. Es kommt immer darauf an, wie wir uns fühlen. Ob 20, 40, 60 oder 80. Im Kollektiv sind wir ein Team, dass einfach Bock hat! Bock auf Verein. Bock auf Menschen und Menschlichkeit. Bock auf Austausch von Pilot und zu Pilot; und einfach Bock auf Fliegen!

Danke an alle Pilotinnen und Piloten, an alle Helferinnen und Helfer, die diesen wunderbaren Tag ermöglicht haben!