Geier-Nachrichten

JHV 2019: Vorstandsteam in Neubesetzung

Auf der Jahreshauptversammlung des Gleitschirmverein Baden e.V., die Schwarzwaldgeier, wurden am 15. Februar 2019 in Baden-Baden zwei Vorstandsämter neu besetzt. Neuer 2. Vorsitzender des Vorstands ist Marc Herling, neuer Referent für Sicherheit und Technik ist Werner Axtmann, als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde Ralf Baumann bestätigt.

Auf eigenen Wunsch schieden nach langjähriger erfolgreicher Arbeit aus dem Amt des 2. Vorsitzende des Vorstands, Dieter Fahrner, und aus dem Amt des Referenten für Sicherheit und Technik, Claas Tzschucke. Darüber hinaus wurde Werner Axtmann die Ehrenmitgliedschaft des GSV Baden e.V. verliehen.

Das Protokoll der JHV 2019 wird in Kürze veröffentlicht. Der GSV Baden e.V. bedankt sich bei Klaus Kraft für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten im Hotel Tannenhof, Baden-Baden.

Bild oben (v.l.n.r.): Martin Gabi (1. Vorsitzender), Ralf Baumann (Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Alois Frietsch (Vorstand Finanzen), Werner Axtmann (Referent Sicherheit und Technik), Marc Herling (2. Vorsitzender)


Slowenien 2019 28.07.2019 – 04.08.2019

Liebe Fliegerkollegen/innen

Auch dieses Jahr organisiere ich für den Verein eine Ausfahrt nach Slowenien

Der Selbstkostenpreis beträgt wie im vergangenen Jahr € 430 zuzüglich € 50 Kaution für Schäden an den Mietfahrzeugen.

Ich habe 11 Doppelzimmer fest für Euch reserviert und die Option auf weitere 2 Doppelzimmer

Auf unserer HP findet Ihr einige Berichte über die Ausfahrten.

Die Reservierung erfolgt über meine Mail Adresse rainerganster@kabelbw.de.

Fragen zur Ausfahrt und Reservierung beantworte ich gerne unter meiner angegebenen

E-Mail Adresse oder unter 07221-28864

So war’s: Vortragsabend mit Ferdinand Vogel

Wer schon eine Weile fliegt, den zieht es zumeist irgendwann in die Ferne, weg vom Hausberg, hinein ins Unbekannte – Streckenfliegen ist wohl eine der faszinierendsten Disziplinen unseres schönen Sports. Und wer sich intensiver mit der Thematik auseinandersetzt, der stößt auch ziemlich bald auf den Namen „Ferdinand Vogel.“

Der sympathische Stuttgarter mit der Wahlheimat in Kempten bzw. Innsbruck hat sich einen echten Namen in der nationalen und internationalen Gleitschirmszene gemacht. Neben zahlreichen lokalen Streckenflugrekorden, die Ferdi bereits für sich verbuchen konnte, fliegt er mittlerweile auch höchst erfolgreich im Team der deutschen Gleitschirm-Nationalmannschaft. Und nach der zurückliegenden, für ihn mehr als erfolgreichen Wettkampfsaison rangiert Ferdi derzeit auf Platz 10 der FAI Weltrangliste im Paragleiten. Wow – das ist beeindruckend! Wie wäre es wohl, mit solch einem Ausnahmesportler ins Gespräch zu kommen, Wissen abzugreifen, Fragen stellen zu können? Nun, wir Schwarzwaldgeier wollten diese Frage nicht unbeantwortet lassen. Gesagt, vorgenommen, getan: Eric Trapp, selbst ambitionierter XC- und Wettkampfpilot, ließ keine Minute verstreichen und konnte Ferdi für einen Vortrag bei den Schwarzwaldgeiern gewinnen.

Fliegen verbindet. Nicht nur in der eigentlichen Flugsaison, sondern auch im Winter, wo sich die sonst so verbundene Fliegergemeinschaft häufig etwas zerstreut. Und so war es für uns vom GSV Baden als Veranstalter schnell klar, dass es ein vereinsoffenes Event werden soll. Eingeladen waren alle Interessierten, Eintritt frei!

Am 01.02.2019 war es dann soweit: Mit Ferdinand Vogels Vortrag „Streckenfliegen leicht gemacht“ sollte die diesjährige Wintervortragsreihe gleich fulminant starten. Über 80 motivierte Pilotinnen und Piloten fanden sich im Tannenhof Baden-Baden ein, um dem Wissen und den Erfahrungen des XC-Cracks zu lauschen. Ganz besonders freute es mich dabei, dass neben unseren lieben Vereinsnachbarn, den Loffenauern Teufelsfliegern und den Borkies aus Sasbachwalden, sogar Piloten aus dem Südschwarzwald und dem Odenwald den Weg ins winterliche Baden-Baden fanden.

Als mir Ferdi im Vorfeld der Veranstaltung mitteilte, dass der Zeitansatz seines Vortrags bei ca. 3-4 Stunden liege, war ich in Anbetracht der Sitzfleisch beanspruchenden Dauer ehrlich gesagt etwas skeptisch. Aber diese Skepsis verflog bereits nach den ersten Vortragsminuten. Ferdi ist ein unglaublich begnadeter Vortragsredner. Im Auftreten gewinnend sympathisch, in der Rhetorik stets klar und präzise – das Ganze verpackt mit ansprechenden, verständlichen Grafiken  bzw. Anschauungsmaterial; Ferdi fesselte sein Publikum über den gesamten Abend hinweg und zauberte so manch einen „AHA“-Effekt auf die Gesichter seiner Zuschauer.

Mit dem inhaltlichen Aufbau seines Vortrags holte Ferdi souverän die komplette versammelte Fliegerschar ab. Ob XC-Einsteiger oder Fortgeschrittener, für jeden war etwas dabei. Die Themen erstreckten sich dabei von der Materialvorbereitung, geeigneter Kleidung und Varioeinstellung bis hin zur aktiven Schirmkontrolle über den Beschleunigter, Flugtaktik sowie Thermikentstehung und –suche. Die Zeit verflog jedenfalls wie im Nu.

Wer jetzt annimmt, dass Ferdi nach über 3 Stunden Redefluss genug hatte und daher umgehend seinen über 4 stündigen Heimweg antrat, der irrt. Für die ganz Wissbegierigen stellte Ferdi nach Vortragsende noch die zahlreichen Möglichkeiten des Streckenplanungstools „XC Planner“ bzw. dessen sinnhafter Praxiseinsatz vor.

Insgesamt war die Veranstaltung ein gelungenes, hoch informatives Event. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Ferdinand Vogel, der den für ihn weiten Weg nach Baden-Baden auf sich genommen hat um uns an seinem Wissen und Knowhow teilhaben zu lassen.

Einen besonderen Dank richte ich an dieser Stelle auch an Klaus Kraft, der uns den Tannenhof Baden-Baden als Veranstaltungsort zur Verfügung stellte und uns mit seinem Servicepersonal über den Abend hinweg mit Speis und Trank versorgte. Ohne Klaus wäre es nicht möglich gewesen, diese Veranstaltung so offen und mit freiem Eintritt anzubieten. Herzlichen Dank!  

Wir vom Gleitschirmverein Baden würden uns sehr freuen, wenn ihr auch zu unserem nächsten Vortragsabend am 01.03.2019 zahlriech im Tannenhof in Baden-Baden erscheinen würdet. Mehr Infos hierzu findet ihr demnächst auf der Homepage und bei Facebook!

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

Bitte entschuldige: Dieser Inhalt ist nur für Vereinsmitglieder. Bitte einloggen.

Retterwurftraining mit anschließendem Packen am 16.03.2019. AUSGEBUCHT!

Wir sind ausgebucht. Ab jetzt nur noch Warteliste.

Am Samstag, den 16.03.2019 findet unser Retterwurftraining statt.

Das Training ist von 9:00 bis 14:00 Uhr in der Sporthalle in Bischweier.

Gepackt werden können Rundkappen, Doppelkappen, Kreuzkappen und Sevenup.

Nicht gepackt werden können lenkbare Rettungen und Yeti Cross. Diese Rettungen bitte nicht anmelden.

Pro Rettung wird ein Unkostenbeitrag von 20,– EUR erhoben.

Wie im letzten Jahr erfolgt die verbindliche Anmeldung per Überweisung der Gebühr auf unser Vereinskonto IBAN: DE13662500300030324651. Verwendungszweck Retterpacken 2019, Name, Vorname, E-Mailadresse.

Die Anzahl der zu packenden Rettungen ist auf 25 begrenzt. Bei mehr eingehenden Anmeldungen führen wir eine Warteliste.

Sollten mehr Überweisungen eingehen, als Rettungen gepackt werden können, überweisen wir die Teilnahmegebühr selbstverständlich zurück.

Sobald die Anzahl von 25 Anmeldungen erreicht ist, wird dies hier veröffentlicht.

Bei Abmeldung vom Training bis 02.03.2019 werden 10,– € zurück erstattet. Bei späterer Abmeldung entfällt die Rückerstattung.

Bitte erscheint nur zum Training wenn euch die Anmeldung per E-Mail bestätigt wurde.

Für Fragen stehe ich unter der E-Mailadresse “alois.frietsch@schwarzwaldgeier.de” gerne zur Verfügung.

Kehraus – 28.12.18

bei Temperaturen um den Gefrierpunkt kann man ganz ordentlich ins Schwitzen kommen. So geschehen bei den 12 Teilnehmern des letzten Arbeitseinsatzes im Jahr 2018.

Kurz vor dem Jahreswechsel wurde noch einmal kräftig angepackt. Gemeinsam wurde dem Buschwerk im unteren Bereichs des Starplatzes Nordost auf den Leib gerückt. Mit Sägen und Motorsensen wurde das Gehölz gestutzt und so der Platz sicherer und schöner gemacht. Auch wurden größere Steine aus dem neu angelegten Hangbereich gesammelt, um zukünftig das Mähen mit dem Rasenmäher zu ermöglichen.

Herzlichen Dank an Helfer für den gezeigten Einsatz!


“Was wollen wir werden?”

Wir haben es wieder einmal geschafft. Jahresende. Durchatmen. Rückblicken. Vorausschauen. Zufrieden sein können mit dem Erreichten. Auch wenn manche meinen, Weihnachten sei eine Zeit in der nicht das Erreichte zählt, sondern nur das Erzählte reicht. Das Erreichte zählt immer. Man muss es nur nicht immer erzählen. Der Jahreswechsel ist genau die richtige Zeit, es zu tun. Daher: gut gemacht! Du. Ihr. Wir. Euer Vorstands-Team wünscht euch ein frohes Fest und einen schönen Jahresausklang. Vielen Dank für das gute Miteinander in unserer Gleitschirm-Gemeinschaft. Für das kommende Jahr viel Gutes. Muss ja nicht immer “alles” sein, doch das meiste schon.

Von mir persönlich noch ein … oder zwei … oder drei Dinge, Sachen, Gedanken oder sowas halt … 2019 war glücklicher Weise ein – verglichen mit 2018 (drei Bahnstillstände) – recht ruhiges Jahr. Ich kenne die aktuellen Zahlen nicht im Einzelnen, jedoch unfalltechnisch hatten wir Glück. Das ist das Verdienst von vielen Menschen. Menschen, die anpacken, wenn sie gebraucht werden. Menschen, die für sich Verantwortung tragen, wenn sie sich fliegerisch weiterentwickeln und dazu Gegebenes immer wieder sinnstiftend infrage stellen. Menschen, die Verantwortung auch für andere Menschen tragen, indem sie für diese da sind, indem sie mit anderen sprechen und indem sie Gemeinschaft leben. Im Kleinen wie im Großen. In vielen kleinen Schritten. Das kann die Teilnahme an einem Arbeitseinsatz sein, das selbstständige Veranstalten eines Testivals und das kann auch einfach ein nettes Gespräch am Start- oder Landeplatz sein oder einfach nur ein Lächeln. Ein Lächeln, das man einem anderen Menschen schenkt, und: vor allem auch sich selbst. Einfach mal ab und zu in sich hinein zu lächeln, das ist echt was Schönes. Macht man viel zu selten. Ist wie so eine kleine Sonne in einem drin. Und die anderen merken das. Das strahlt aus. Steckt an. Und am Schluss sind alle einfach irgendwie nur gut drauf und freuen sich, mal wieder am Berg zu sein. Mit sich im Einklang und mit anderen. Mit Menschen die man mag – vielleicht, weil sie auch sich selbst mögen.

Reinschauen kann man in keinen – in sich selbst ein wenig, in andere weniger. Doch sich reindenken, das kann man immer wieder versuchen. Und das lohnt sich. Und wenn jemand merkt, dass man sich in ihn oder in sie reindenkt, dann freut das denjenigen oder diejenige meist – auch einen selbst beim In-sich-selbst-Reinschauen. Weil man so Anteil nimmt am Leben eines anderen Menschen – und am eigenen. Und das verbindet – auch mit sich selbst. Dann ist der einzelne nicht allein. Dann fühlt man sich zuhause. Ein Stück weit. Hier und jetzt, am Berg, in der Luft und wieder unten auf der Landewiese beim Ablästern – was richtig Spaß macht und total dazugehört und – liebevoll interpretiert – ein Zeichen inniger Teilnahme am anderen ist. So kann man das auch mal sehen. Darf man es sehen.

Was Freunde bedeuten, weiß man oft erst, wenn man sie verliert. Was Familie bedeutet, weiß man oft erst, wenn man sie verliert. Was Gemeinschaft bedeutet, weiß man oft erst, wenn man sie verliert. Manche Dinge kann man aber nur einmal verlieren. Und da ist es gut, wenn man vorher ab und zu drüber nachdenkt, was einem was wert ist und wie wenig es oft braucht, um Dinge am Leben zu halten, ja, mit wie wenig Einsatz Dinge wachsen können und Leben entsteht – Gemeinschaft wächst und Gemeinschaft entsteht. Anfangen kann das schon einfach mal mit einem Lächeln, das man sich selber schenkt. Warum eigentlich nicht gleich hier und jetzt? Probiers doch einfach aus – tut gar nicht weh 😉 .

In diesem Sinne: Habt euch lieb. 

Ach ja, wo kommt die Headline her? Daher: “Die wichtigste Frage der Menschheit ist nicht: Was dürfen wir nicht? Sondern: Was wollen wir werden?
Auszug aus der Süddeutschen Zeitung vom 22./23. Dezember 2018, S. 33 Beitrag “Menschheitsfrage” (Zitiert wird hier aus Yuval Harari “Eine kurze Geschichte der Menschheit”)

Geier Samstag im ZDF

Am Samstag, den 10. November 2018, berichtete das ZDF in der Sendung Länderspiegel über Baden-Baden und dabei ganz prominent zum Einstieg über das Gleitschirmfliegen am Merkur. Die Aufnahmen können in der ZDF Mediathek unter https://www.zdf.de/politik/laenderspiegel angesehen werden. Die Gleitschirmsequenzen vom Merkur gehen ca. von Min. 26:00 bis 26:15 und 26:30 bis 27:45. 

Das Kamerateam hat den Merkur am Mittwoch, den 7. November besucht und mit Marc Kadalla (www.fly4you.cloud) ein Interview geführt. Marc und Susanne haben auch im Vorfeld die gesamte Orga übernommen. Großes Dankeschön!!! Wir sind dann parallel mit zwei Tandems gestartet, eines davon unser Baden-Baden-Vereinstandem, und wurden dabei vom Boden aus und von dem Redakteur in Marcs Tandem gefilmt. Susanne war Passagierin bei mir im Vereinstandem. Sensationeller Weise haben wir den Bart des Tages erwischt, konnten gut 100 m überhöhen und uns ganze 15 Minuten halten – sind schön zusammen Flügel an Flügel geflogen und haben gemeinsam aufgedreht.

Hier auch mal ein paar Bilder vom Aufnahmetag, die Wolfgang Martin gemacht hat. Danke Wolfgang, den ich ab jetzt nach seiner bestandenen Tandemprüfung am Sonntag am Treh (Gratulation!) nur noch “Wolfgang den Wortreichen” nennen werde 😉 . Das Schöne am Fliegen ist doch (auch), dass man nie so ganz erwachsen werden muss 🙂 .

Ganz oben im Bild ganz unten übrigens Chris Demmert, der uns freundlicherweise den Bart des Tages angezeigt hat bevor wie reingeflogen sind. Danke Chris!

Bilderbilderbilderbilder

Hey, ihr habt doch sicherlich wieder den Sommer über ganz tolle Fotos vorm, während und nach dem Fliegen gemacht. Wäre doch klasse, wenn wir wie vergangenes Jahr auch uns gegenseitig unsere Lieblingsbilder hier auf der Geier-Website zeigen. Dann können wir uns in der grauslig dunklen, kalten, nassen, nordwindigen Jahreszeit – in der grauen, ganz grauen, grauer als grauen Unzeit kurz vor Ragnarök, wenn der Fenriswolf den Mond verschlingt – an den schön visualisierten Erinnerungen erwärmen.

Also: Her mit euren Sommerfotos! Nicht lange gefackelt, gleich rausgesucht und zugesendet an meine E-Mail-Adresse ralf.baumann@redactiv.de, ich sammle die Fotos und Mitte bis Ende November gibts dann einen schönen Beitrag auf die Augen.
Und los gehts auf 3: 3! … 3 Fotos wären übrigens eine gute Anzahl – können auch mehr sein – oder weniger – doch 3 wäre schon ganz gut – von mir aus auch 4 – oder so – 5 oder 2 – 1 oder 7 – nein, 7 ist zu viel – außer sie sind wirklich sehr, sehr gut. So: Und jetzt ist Schluss mit lustig und Du bist am Zug!

LP NO gemäht – DANKE

Werner und Martin haben am Donnerstag in einem Arbeitseinsatz den Landeplatz Nordost gemäht. Vielen Dank hierfür!!!!

Liebe FliegerInnen denkt bitte immer daran – nur durch aktive Mitarbeit bei Arbeitseinsätzen kann unser Fluggebiet in dieser Form erhalten bleiben!

All jene, die bei den letzten Arbeitseinsätzen nicht dabeisein konnten – der nächste Arbeitseinsatz kommt bestimmt…