Geier-Nachrichten

Geier Samstag im ZDF

Am Samstag, den 10. November 2018, berichtete das ZDF in der Sendung Länderspiegel über Baden-Baden und dabei ganz prominent zum Einstieg über das Gleitschirmfliegen am Merkur. Die Aufnahmen können in der ZDF Mediathek unter https://www.zdf.de/politik/laenderspiegel angesehen werden. Die Gleitschirmsequenzen vom Merkur gehen ca. von Min. 26:00 bis 26:15 und 26:30 bis 27:45. 

Das Kamerateam hat den Merkur am Mittwoch, den 7. November besucht und mit Marc Kadalla (www.fly4you.cloud) ein Interview geführt. Marc und Susanne haben auch im Vorfeld die gesamte Orga übernommen. Großes Dankeschön!!! Wir sind dann parallel mit zwei Tandems gestartet, eines davon unser Baden-Baden-Vereinstandem, und wurden dabei vom Boden aus und von dem Redakteur in Marcs Tandem gefilmt. Susanne war Passagierin bei mir im Vereinstandem. Sensationeller Weise haben wir den Bart des Tages erwischt, konnten gut 100 m überhöhen und uns ganze 15 Minuten halten – sind schön zusammen Flügel an Flügel geflogen und haben gemeinsam aufgedreht.

Hier auch mal ein paar Bilder vom Aufnahmetag, die Wolfgang Martin gemacht hat. Danke Wolfgang, den ich ab jetzt nach seiner bestandenen Tandemprüfung am Sonntag am Treh (Gratulation!) nur noch “Wolfgang den Wortreichen” nennen werde 😉 . Das Schöne am Fliegen ist doch (auch), dass man nie so ganz erwachsen werden muss 🙂 .

Ganz oben im Bild ganz unten übrigens Chris Demmert, der uns freundlicherweise den Bart des Tages angezeigt hat bevor wie reingeflogen sind. Danke Chris!

Bilderbilderbilderbilder

Hey, ihr habt doch sicherlich wieder den Sommer über ganz tolle Fotos vorm, während und nach dem Fliegen gemacht. Wäre doch klasse, wenn wir wie vergangenes Jahr auch uns gegenseitig unsere Lieblingsbilder hier auf der Geier-Website zeigen. Dann können wir uns in der grauslig dunklen, kalten, nassen, nordwindigen Jahreszeit – in der grauen, ganz grauen, grauer als grauen Unzeit kurz vor Ragnarök, wenn der Fenriswolf den Mond verschlingt – an den schön visualisierten Erinnerungen erwärmen.

Also: Her mit euren Sommerfotos! Nicht lange gefackelt, gleich rausgesucht und zugesendet an meine E-Mail-Adresse ralf.baumann@redactiv.de, ich sammle die Fotos und Mitte bis Ende November gibts dann einen schönen Beitrag auf die Augen.
Und los gehts auf 3: 3! … 3 Fotos wären übrigens eine gute Anzahl – können auch mehr sein – oder weniger – doch 3 wäre schon ganz gut – von mir aus auch 4 – oder so – 5 oder 2 – 1 oder 7 – nein, 7 ist zu viel – außer sie sind wirklich sehr, sehr gut. So: Und jetzt ist Schluss mit lustig und Du bist am Zug!

LP NO gemäht – DANKE

Werner und Martin haben am Donnerstag in einem Arbeitseinsatz den Landeplatz Nordost gemäht. Vielen Dank hierfür!!!!

Liebe FliegerInnen denkt bitte immer daran – nur durch aktive Mitarbeit bei Arbeitseinsätzen kann unser Fluggebiet in dieser Form erhalten bleiben!

All jene, die bei den letzten Arbeitseinsätzen nicht dabeisein konnten – der nächste Arbeitseinsatz kommt bestimmt…

Freitag 14:30-16:30 Uhr Filmaufnahmen. Bitte erhöhte Aufmerksamkeit!

Liebe Geier und Gäste, am Freitag, den 12. Oktober 2018 finden von 14:30 bis ca. 16:30 Uhr Filmaufnahmen des SWR am Start- und Landeplatz West statt. Start, Flug und Landung eines Gleitschirms werden gefilmt. Dabei kommt es voraussichtlich zum kurzzeitigen Einsatz einer Kamera-Drohne. Wir bitten im genannten Zeitraum um erhöhte Aufmerksamkeit, werden am Startplatz und per Funk zeitnah nochmals informieren.

Gute Presse.

Hallo Geier und Gäste, in jüngster Zeit hatten wir echt gute Presse. Großes Dankeschön an die Badischen Neuesten Nachrichten, Redakteur Dominik Schneider, und an das Badische Tagblatt, Redakteurin Nina Ernst, für ihre sehr schönen Berichte und auch die klasse Fotos von BT-Fotograf Bernhard Margull. Danke auch an Marc Kadalla und Susanne Herold, dass ihr das mit der BNN so kurzfristig übernehmen konntet und so toll gemacht habt. Und auch Danke an Stefan Scheurer für die ausgezeichnete Pflege unseres Tandems, das wir beim BT-Bericht wieder einmal sehr gut in Szene setzen konnten.

Anbei die zwei spannenden und gut geschriebenen Reportagen als PDF-Dateien – einmal einen Halbseiter in der BNN und einen Einseiter im BT. Viel Spaß beim Lesen!

Klasse – vielen Dank

am Samstag, 06.10.2018, waren insgesamt vier Helfer dem kurzfristigen Aufruf zum Arbeitseinsatz am LP Nordost gefolgt. Zunächst holten Werner und Chris das benötigte Material und brachten es zum LP NO. Dort wartete bereits der Grundstückseigner und wies die Helfer in die notwenidgen Maßnahmen ein. Etwas später stieß dann noch Christof hinzu, so dass das Trio mit vereinten Kräften sich an die Beseitigung von wuchernden Sträucher und Hecken machen konnte. Gegen Mittag kam noch Peter als Unterstützung hinzu.

Um die Helfer bei ihrer schweißtreibenden Arbeit bei Kräften zu halten brachte Dieter spontan noch ein kleines Frühstück vorbei.

Allen Helfern ein ganz großes Dankeschön!!! Nur durch solche Mitglieder kann unser Fluggebiet erhalten bleiben!!! Arbeitseinsätze sind notwendig und manchmal müssen sie auch sehr kurzfristig sein, daher noch einmal Danke, dass die Helfer sich die Zeit genommen haben und damit den Bestand unseres Fluggebietes unterstützt haben!!!

(Mal) auf dem Boden bleiben

Langsam beginnen die ersten Blätter zu welken, die Sonne hat ihren Rückzug merklich angetreten, der Herbst nähert sich. Und mit ihm kommt das Potential für laminareren, konstanteren Wind in unserer Region, der sich optimal für das Groundhandling nutzen lässt.

 

Der Ort.
Wiese an der Messe Karlsruhe Parkplatz

 

Regeln.
1. Wenn eine Veranstaltung seitens der Messe stattfindet, wird die Wiese in der Regel als Parkplatzerweiterung genutzt; an diesen Tagen ist die Nutzung der Wiese untersagt
2. Generell nicht zu nah an die ansässigen Firmen heranhandeln
3. Die Nutzung durch Gleitschirmpiloten wird nur toleriert

 

Es treffen sich hier immer wieder die Leute aus der Szene und trainieren ihr Geschick im Wind – Drachensteigen für Erwachsene eben.
Und dass dies als Alternative zum Fliegen auch richtig Spaß und Laune machen kann, zeigt dieses tolle Video von Rüdiger.

 

Die aktuelle Windstärke vom Segelflugplatz Forchheim, der sich nebenan findet, könnt ihr hier abrufen:

http://imkhp2.physik.uni-karlsruhe.de/~ws_forch/

Aus der Erfahrung hat sich gezeigt, dass Windstärken zwischen 4-5 m/s mit Spitzen bis zu 7 m/s ideale Bedingungen zum Groundhandeln sind, Windrichtung egal. Für ambitionierte Piloten gehen auch schon mal 7 m/s als Grundwind 😉
Hier gilt es natürlich für jeden Piloten selbst die Situation Vorort und sein eigenes Können einzuschätzen.

Allgemeine Prognosen zur Entwicklung über den Tagesverlauf á la Bodenwindprognosen bei Windy etc. schaden auch nicht.

 

Also nutzt die Tage, in denen der Wind es anbietet und genießt zum Abend noch die herrlichen Sonnenstrahlen auf der Wiese. Ganz nebenbei wird sich euer Gefühl für die Luft beim Fliegen deutlich verbessern.

Auf die Leinen, fertig, los!

 

Video Meisterschaft 2018

Sandor hat ein sehr schönes Video von unserer Meisterschaft am Samstag zusammengestellt. Danke Sandor!

Und jetzt anklicken und genießen: 

Meisterfliegen vor Bilderbuchkulisse


Bei Sonnenschein und besten thermischen Bedingungen hat der Gleitschirmverein Baden e.V. – die Schwarzwaldgeier – am Samstag, den 15. September 2018 – seine Vereinsmeisterschaft ausgetragen. Rund 30 Piloten und Pilotinnen gingen an ihrem Baden-Badener Hausberg, dem Merkur, an den Start. Wer Meister werden wollte, musste drei Aufgaben bewältigen. Eine Stunde in der Luft bleiben, in dieser Zeit so weit wie möglich fliegen, aber nicht zu weit, um dann in einem Zeitlimit von insgesamt 70 Minuten möglichst eine Punktlandung im Landekreis am Landeplatz West zu stehen. Organisiert wurde die Meisterschaft von Paragliding-Routinier und erfolgreichem Streckenpiloten Chris Demmert.

Herausforderung Herunterkommen.

Auf den ersten Blick eine unkomplizierte Aufgabenstellung, doch bei den dynamisch-thermischen Bedingungen nach dem Durchzug einer Kaltfront am Tag zuvor, nicht so einfach wie gedacht. Für den ein oder anderen Piloten war das Herunterkommen im gegebenen Zeitlimit die eigentliche Herausforderung. Die weitesten Strecken betrugen mehr als zwanzig Kilometer in der deutschen so genannten XC-Wertung. Dabei handelt es sich um die Sportflugwertung des DHV – Deutscher Hängegleiterverband – bei der die Länge der geflogenen Strecke u.a. nach Wendepunkten gemessen wird – z.B. in Form von Flugdreiecken. Die tatsächlich geflogene Strecke kann deutlich länger sein. Die längsten absolvierten XC-Strecken betrugen am Samstag mehr als zwanzig Kilometer. Die tatsächlich in nur einer Stunde geflogenen Luftwege mehr als 30 Kilometer.

Junge Piloten setzen sich durch.

Durchgesetzt haben sich am Ende bei der Meisterschaft der Schwarzwaldgeier die besten Nachwuchspiloten. Fünf der sechs Bestplatzierten waren zwischen 25 und 35 Jahren alt. Das spricht nach Aussage von Ralf Baumann, Pressesprecher des Gleitschirmverein Baden e.V., für das aktive Vereinsleben und die gute Nachwuchsarbeit der Schwarzwaldgeier. Diese mache auch den Verein als Institution an und für sich mit seinem eher traditionellen Image für Junge Piloten attraktiv – Social Media sei wichtig und gut, echter Kontakt unter Menschen und befreundeten Fliegern mindestens genauso wichtig.

Die sechs besten Piloten.

Erstplatzierter wurde der argentinischstämmige Gleitschirmpilot Maximiliano Padulo, der erst seit wenigen Jahren in Deutschland lebt und fliegt und in dieser Zeit enorme fliegerische Qualitäten entwickelt hat. Auf den weiteren Plätzen folgten Rüdiger Becker, Simon Sudermann, Ralf Baumann, Odin Keiper und Sebastian Schmied.

Übersicht Gleitschirmmeisterschaft am Merkur, Baden-Baden:

  1. Platz: Maximiliano Padulo
  2. Platz: Rüdiger Becker
  3. Platz: Simon Sudermann
  4. Platz: Ralf Baumann
  5. Platz: Odin Keiper
  6. Platz: Sebastian Schmied

Aufmacherfoto: Die sechs besten Piloten der Gleitschirmmeisterschaft am Merkur: Maximiliano Padulo (Bildmitte), Rüdiger Becker (3.v.l.), Simon Sudermann (3.v.r. vertreten durch Vivien Karcher), Ralf Baumann (2.v.r.), Odin Keiper (2.v.l.), Sebastian Schmied (l.), Organisator Chris Demmert (r.)

Vielen Dank an alle, die mitgemacht, mitgeholfen und mitgefeiert haben. Es war ein wunderschöner Tag mit einer einzigartig harmonischen Gemeinschaft. Dazu hat jeder das beigetragen, was er und sie kann, vor allem eines: sich selbst. Und dazu kann man nur eines sagen: echt gut! Kann sich sehen lassen! Macht Spaß! Toll!

Auf jeden Fall sollten wir bald wieder etwas in der Art am Merkur machen. Vielleicht schaffen wir ja noch ein Testival oder so. Ansonsten schon mal vormerken: Weihnachtsfeier am Freitag, den 7. Dezember 2018. 
Wir freuen uns auf euch! Richtig müsste man ja sagen “Wir freuen uns auf uns!”, denn ich denke, ich spreche hier nicht nur für den Vorstand sondern für unsere gesamte Gemeinschaft – und die ist einfach richtig gut geworden in den vergangenen Jahren. 🙂 

Sie weht wieder….

Seit heute weht die Schwarzwaldgeierfahne wieder auf dem Merkur am Startplatz West.

Danke Dieter!