Geier-Nachrichten

Fliegen an der Hornisgrinde auch mit A-Schein?

Merkur, Loffenau, Oppenau. Warum nicht auch mal an der Hornisgrinde fliegen. Die Flugschule Sky-Sports bietet hier nun unter Aufsicht die Möglichkeit für Piloten mit A-Schein.

Die Hornisgrinde ist nur für den B-Schein zugelassen. Wir (Sky-Sports) haben aber die Genehmigung vom DHV, wenn wir mit Funk A-Schein Piloten betreuen, dort auch fliegen zu dürfen.

Wer hat Interesse mal an einem schönen Herbsttag vom höchsten “Berg” im Nordschwarzwald zu fliegen?
Dann schickt mir doch bitte eure Handy – Nummer per e-mail.
Möglicher Termin: 1. oder 2. oder 03. November, je nach Wetter. Der genaue Termin wird kurzfristig bekannt gegeben (1-2 Tage vorher).

Interessenten melden sich bitte unter info@sky-sports.de

Tagespauschale 60.-€ inkl. Auffahrten für max. 2 Flüge, je nach Bedarf der Teilnehmer.

Quelle: Newsletter sky-sports.de

Meisterschaft 2019

  1. Chris Demmert
  2. Marc Herling
  3. Götz Treptau

Gewinner: Alle, die da waren.

DANKE

Meteo Parapente zu Besuch am Merkur.

Am Sonntag, den 25. August 2019, war Nicolas Baldeck, der Entwickler von Meteo Parapente zu Besuch am Merkur. Die in Frankreich weit verbreitete Wetter-Seite und -App deckt besonders gut regionale Wetterentwicklungen ab. Auch in Deutschland wird Meteo Parapente immer beliebter. In einem rund eineinhalbstündigen Vortrag direkt bei uns am Landeplatz hat Nicolas die Grundlagen zur Erstellung von Wetterprognosen erklärt, welche Modelle und Software es gibt und worin sich Meteo Parapente von anderen Wettervorhersagen unterscheidet. Einerseits nimmt es viele lokale Wetterdaten in einem feinen Raster von 2,5 km Pixeln auf, andererseits hat Nicolas die Darstellung und Aufbereitung der Daten unter Berücksichtigung der Anforderungen von Gleitschirmfliegern entwickelt. Herausgekommen ist ein intuitiv und leicht verständliches Tool mit einer großen Funktionalität für Flieger. Danke Nicolas für die spontane Präsentation und das Beantworten vieler Fragen der rund 15 Teilnehmer.

Großes Dankeschön an Sandor Nusser für die Orga der Veranstaltung und an Matthias Wölfle für die Initiierung.

Protokoll MV Juli 2019

Bitte entschuldige: Dieser Inhalt ist nur für Vereinsmitglieder. Bitte einloggen.

Meisterschaft findet statt! Sonntag 13 Uhr Landeplatz!

AKTUELL: Um das Wetter in seiner Entscheidung zu unterstützen, haben wir ihm diese kurzerhand abgenommen: Die Meisterschaft der Schwarzwaldgeier finde statt! Wir treffen uns Sonntag, den 22.09.2019, um 13 Uhr am Merkur Landeplatz West. Bisher teilen bereits 25 Pilotinnen und Piloten den gleichen Optimismus und vertrauen in die Macht des Kollektiven Unbewussten auf das Wetter – ein Zusammenhang, der unrecherchiert garantiert von zahlreichen Verschwörungstheoretikern nachgewiesen wurde. Alles wird gut! Vor allem unsere Meisterschaft! Also: Kommen, Fluggerät mitbringen und gute Laune!

Der unsichtbare Countdown zur Geier-Vereinsmeisterschaft läuft – wesgegen man ihn hier auch nicht sieht – doch spürbar ist er, spürbarer wird er von Tag zu Tag. Tröpje per Tröpje wie aus der legendären Kodensmilchmarkendose tropft das Adrenalin täglich mehr ins Blut bis der Pegel zum emotionalen Höhepunkt anschwillt! Dann endlich ist es soweit, die Meisterschaft der Gleitschirmflieger am Merkur beginnt: am 21./22. September 2019 – je nach Wetter.

Was wir bzw. Chris Demmert, der Organisator, dafür brauchen: Dich! Als Teilnehmer. Als Supporter. Als Zuschauer. Alles geht, alles ist gut.

Deine To-Dos:
Jetzt mal als erstes: Save the date! Rein damit in deinen Kalender!
Als zweites: mal ernsthaft drüber nachdenken, ob du Lust hättest die Orga um Chris mit Grillfest und so zu unterstützen. Dazu bitte direkt mit Chris Kontakt aufnehmen.
Als drittes: Da sein, mitmachen, mitfreuen und einen guten Tag am Merkur haben.

Das wars dann mal fürs erste: Ach ja, eines ham wa noch vergessen, was das Wichtigste ist: vorfreuen! 😉

Achtung Datumsänderung!!! 25.08. – 10 Uhr Merkur Landeplatz

Meteo Parapente versorgt Gleitschirmflieger mit hervorragenden regionalen Wetterdaten die uns eine deutlich bessere Einschätzung der nächsten Tage in unserem Gebiet ermöglicht.

Meteo Parapente befindet sich aktuell auf Europatour und wir haben die einmalige Gelegenheit den Gründer am Sonntag um 10 Uhr am Merkur Landeplatz zu treffen, um z.b. Fragen rund um das Wetter, Temps, seine Wetterseite, etc. zu stellen.

Damit sich ein Mehrwert ergibt, sind für die Veranstaltung ein Minimum von 10 Personen erforderlich (max. 20). Sprache wird auf Englisch sein. Ihr könnt euch bei Interesse unter folgendem Doodle Link eintragen Doodle-Anmeldung

Die Anmeldung kann bis zum 24.08. abends erfolgen.

https://meteo-parapente.com/#/

Viele Grüße, Sandor & Matthias

Slowenien-Video

Timo hat von der Slowenien-Ausfahrt ein Video erstellt – super schöne Bilder. Fünf Minuten zum Genießen!

Wetterstation gewartet

Timm und Markus haben unsere Wetterstation kürzlich abmontiert und wieder fit gemacht. Inzwischen wurde sie gewartet, wieder montiert und läuft. Für ein besseres Verständnis, was, wie, wann und warum das wichtig war hier einige Hintergrundinformationen von Timm:

“Im April oder Mai hatten wir einen Blitzschaden. Daraufhin mussten in einer Nacht und Nebelaktion die Überspannungsableiter erneuert werden. Freundlicherweise hat Markus am nächsten Tag einen demontierten Feuerwehr-Funkschrank ausgeschlachtet, wobei die entsprechenden Module kostenneutral abgefallen sind. Weiterhin bestand ein Kurzschluss auf der Heizung der Station.
Kürzlich habe ich die Mitteilung erhalten, dass die Station die falsche Windrichtung anzeigt. Eine genauere Überprüfung ergab, dass das Lager schwergängig war. Den Fall hatten wir schon einmal. Es hatten sich Insekten bzw. deren Reste im Lager zu einer schwarzen klebrigen Masse gewandelt. Dazu muss gesagt werden, dass unsere Station aufgrund des Standortes massiv Luft von unten bekommt. So gelangen Ameisen und anderes Getier von unten in die Windfahne.
Die Station wurde daraufhin abgebaut und zum Service an den Hersteller eingeschickt. Dort wurden das Lager, der Lüfter des Feuchtesensors und die oberste Ebene des Strahlungsschutzes (die weißen Lamellen) getauscht. Bei der Montage wurde auf dem Turm das GPS entfernt, da dieses für den Kurzschluss gesorgt hatte und in unserem Setup keine Bedeutung hat.”

Vielen Dank Timm für die Erläuterungen und euer beider Einsatz! Das hilft besser zu verstehen, wie anspruchsvoll der Betrieb unserer Wetterstation sein kann und was diejenigen, die sich darum kümmern leisten, damit die Anlage den Großteil des Jahres reibungslos – im Wortsinne – laufen kann.

Arbeitseinsatz NO 8. August

Unser NO Landeplatz hatte einen Grünschnitt dringend nötig. So rückten sechs fleißige Flieger nachmittags aus, um Gras, Büsche und Brombeerhecken zu kürzen. Fast hätte es ein schwarzer Freitag werden können, da es Verkehrsstau gab und die Batterie des Rasentraktors die Sommergrippe ereilte. Mit zwei Handmähern, Freischneider und Heckenscheren ging es dann schweißtreibend zur Sache. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein tiptop gemähter NO Landeplatz, der zum Landen geradezu einlädt. Danke für alle Mit-Arbeiter!

Viel Spaß und wertvolle Erkenntnisse beim Merkur-Starttraining

Ist der typische Merkurstart noch zu verbessern? Wird der typische Merkurstart in naher Zukunft in die DHV-Lehrbücher aufgenommen – vielleicht sogar international anerkannt? Und: Gibt es den typischen Merkurstart überhaupt? Zehn wissbegierige Geier haben sich mit der ersten Bahn am Sonntag, den 11. August auf den Merkur begeben, um es unter fachkundiger Anleitung von Sandor Nusser herauszufinden und überhaupt viel darüber zu erfahren, wie wir unsere Starttechnik weiter optimieren können. Mittels Video-Analyse hat Sandor nach einer theoretischen Einführung in die Pros und Contras von mindestens zwei bis drei gängigen Starttechniken – vorwärts, rückwärts, seitwärts step – unsere konzentrierten Startversuche aufgenommen, um sie anschließend in Slowmotion-Videosequenzen mit uns zu besprechen.

War echt klasse einmal zu sehen wie eine subjektiv als ausgedehnt empfunde Stabilisierungsphase in Echtzeit dann doch immerhin noch einige Sekundenbruchteile dauerte – zugegeben, wir hatten Nullwind von vorne und dafür waren die Starts durch die Bank echt gut. Was wir fast alle zu früh gemacht haben war, uns nach dem Start ins Gurtzeug zu setzen. Da denkt man man wäre schon zig Meter vom Berg weg und dann ist man doch noch dicht überm Grün und sitzt schon anstatt sich sicher erst mal ein paar Höhenmeter unterm Po zu verschaffen.

Das Ganze hat total viel Spaß gemacht und wir haben in der Videoanalyse richtig was gelernt. Wann hat man schon mal die Gelegenheit von außen den eigenen Start zu sehen und dann auch noch in Slowmotion. Nach der wetterbedingten Absage des mit Planet Para in großem Maßstab geplanten Start- und Landetrainings am Wochenende zuvor, war das von Sandor organisierte und durchgeführte Starttraining light super gut und viel mehr als “nur” ein Ersatz! Danke Sandor!

Ach ja, da war ja noch die Frage nach dem typischen Merkurstart: Hoch-rum-raus – für Nullwind wie wir ihn hatten und unseren bewährt kurzen und steilen Starthang durchaus geeignet. Bei mehr Wind üben wir dann demnächst das mit dem Schirm-über-einem-halten und so stabilisieren bevor man sich ausdreht – was auch immer das sein soll – wir finden es heraus 😉 . Vielleicht klappts ja auch noch mit einem großen Start- und Landetraining in diesem Jahr. Wir werden sehen und freuen uns darauf!

Und hier noch ein paar Impressionen: