Mitglieder-News

LP NO gemäht – DANKE

Werner und Martin haben am Donnerstag in einem Arbeitseinsatz den Landeplatz Nordost gemäht. Vielen Dank hierfür!!!!

Liebe FliegerInnen denkt bitte immer daran – nur durch aktive Mitarbeit bei Arbeitseinsätzen kann unser Fluggebiet in dieser Form erhalten bleiben!

All jene, die bei den letzten Arbeitseinsätzen nicht dabeisein konnten – der nächste Arbeitseinsatz kommt bestimmt…

Klasse – vielen Dank

am Samstag, 06.10.2018, waren insgesamt vier Helfer dem kurzfristigen Aufruf zum Arbeitseinsatz am LP Nordost gefolgt. Zunächst holten Werner und Chris das benötigte Material und brachten es zum LP NO. Dort wartete bereits der Grundstückseigner und wies die Helfer in die notwenidgen Maßnahmen ein. Etwas später stieß dann noch Christof hinzu, so dass das Trio mit vereinten Kräften sich an die Beseitigung von wuchernden Sträucher und Hecken machen konnte. Gegen Mittag kam noch Peter als Unterstützung hinzu.

Um die Helfer bei ihrer schweißtreibenden Arbeit bei Kräften zu halten brachte Dieter spontan noch ein kleines Frühstück vorbei.

Allen Helfern ein ganz großes Dankeschön!!! Nur durch solche Mitglieder kann unser Fluggebiet erhalten bleiben!!! Arbeitseinsätze sind notwendig und manchmal müssen sie auch sehr kurzfristig sein, daher noch einmal Danke, dass die Helfer sich die Zeit genommen haben und damit den Bestand unseres Fluggebietes unterstützt haben!!!

Arbeitseinsatz – Sa., 08.09.2018

rechtzeitig vor den geplanten Vereinsmeisterschaften fand am 08.09.2018 unter großer Beteiligung von 20 Geiern noch ein Arbeitseinsatz statt.

Die Start- und Landeplätze wurden gemäht, zu mähen, die alten Baumstämme des ehemaligen Sandkastens am SP West beseitigt, die Zäune vom Grünzeug befreit, das Geiernest rundrum aufgehübscht und auf dem Merkur fleißig Müll eingesammelt.

Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer!!!!

Erfurter Hütte

Im Oktober geht’s ins Rofan!

Wie jedes Jahr zum Ausklang des Flugsommers, zieht es die Schwarzwaldgeier im Oktober ins Rofan. Herrliche Herbstflüge hoch überm Achensee werden für viele noch einmal zu fliegerischen Höhepunkten des Jahres. Passt das Wetter einmal nicht einhundert Prozent, kann man auch sehr schön wandern oder einfach auf und vor der Hütte die Seele baumeln lassen.

Die Traditionsausfahrt geht vom 30.09.  bis  03./04.10. 2017  (bei Anmeldung Zeitraum angeben)

Unterkunft: Erfurter Hütte (DAV Sektion Ettlingen)

Anreise in Fahrgemeinschaften.

Auffahrt zur Hütte mit Rofanseilbahn (Achtung: Letzte Auffahrt 17:00 Uhr)

Kosten für Übernachtung

Im Zimmer      DAV Mitglieder / Nichtmitglieder € 12,-  / 22,-     pro Person/Nacht
Im Lager         DAV Mitglieder / Nichtmitglieder €   9,-  / 19,-     pro Person/Nacht

Bei Anmeldung werden  € 50,-  eingezogen. Die Anzahlung verfällt bei Rücktritt nach 06.09.2017

Wetter ist per definitionem schön und damit kein Rücktrittsgrund!

Anmeldung bis  05.09.  bei Martin Gabi
mga11@arcor.de    Betreff: Rofan

Weitere Info per Mail oder  Tel. 0152 0160 1072  

Max. Teilnehmerzahl ca. 15

Mitnehmen:
Leichter Schlafsack, Kopfkissenbezug, geeignete Bekleidung (wir sind im Hochgebirge).

Die Hütte ist voll bewirtschaftet.

Unser Hüttenwirt Reimund pflegt eine hervorragende Küche.

Nützliche Links:

www.erfurterhuette.at/
http://www.dav-ettlingen.de/erfurter-huette.html
http://www.rofanseilbahn.at/sommer/
www.karwendel-bergbahn.at/
www.gleitschirmschule-achensee.at/

 

Bis bald,

Martin Gabirofan-pano.jpgrofanhuette540.jpg

Rofan

Rofan

So wars: SKY- und NOVA-Testival am Merkur

15.07.2017, 10:00 Uhr. Zwei voll beladene VW-Busse rollen auf den Parkplatz vor der Merkur Talstation. Robert Kleinhans (Nova Vertrieb Deutschland) und Martin Schwarz (Flightclub Penzberg; Sky Vertrieb Deutschland), hatten zielsicher den Weg an den Baden-Badener Hausberg der Schwarzwaldeier gefunden. Mit im Gepäck: allerlei feinstes Gleitschirm-Equipment  zum Testen. Nach herzlicher Begrüßung ging es gut gelaunt ans Werk. Stände mit Equipment und Infomaterial wurden am Landeplatz aufgebaut und die ersten Testschirme wurden an die „frühen Vögel“ am Berg ausgegeben. Bei den „frühen Vögeln“ sollte es jedoch nicht bleiben. Der Tag entwickelte sich stetig, zeigte sich schließlich von seiner allerbesten Seite und lockte immer mehr Flughungrige an. Zuverlässige Thermik und Basishöhen über 1500 m ermöglichten es, die neuesten Produkte von Nova und Sky auf Herz und Nieren zu testen. Über den gesamten Tag hinweg standen dabei Robert und Martin mit ihrem Fachwissen und einer  überaus kompetenten Beratung zur Verfügung. Auch der mitgereiste Tommy Frey, seines Zeichens Nova Teampilot, Pionier und Urgestein der Gleitschirmszene, bereicherte mit seinem Erfahrungsschatz die neugierige Pilotenschar.

Wurden am Landeplatz vor allem interessierte Piloten mit Praxis-Tipps und Material versorgt, so war auch am Startplatz, vor allem für das Volk der „Noch-Fußgänger“, einiges geboten. Michael und Daniel von Martin Lehmanns Flugschule“ Planet Para“ standen den interessierten Besuchern für Fragen rund um das Fliegen und zur Gleitschirmausbildung zur Verfügung. Besonderes Highlight hierbei war die Möglichkeit, mittels Videobrille und in einem Gurtzeug sitzend, einen dreidimensionalen Gleitschirmflug vom Merkur zu erleben. Nur Fliegen ist schöner – und das bewiesen eindrucksvoll die Jungs vom Tandemunternehmen „fly4you.“ Glückliche Passagiere, die mit strahlenden Gesichtern lautlos am Landeplatz einschwebten, sprachen eine eindeutige Sprache. Mit Kaffee und Kuchen bzw. saftigem Grillfleisch wurde selbstverständlich auch an das leibliche Wohl der zahlreichen Fliegerinnen und Flieger gedacht.

Ich persönlich durfte einen sehr schönen Tag unter Freunden erleben. Daher will ich mich auf diesem Wege bei allen Beteiligten für diese gelungene Veranstaltung bedanken. Besonderer Dank geht hierbei an Robert Kleinhans und Martin Schwarz, die den weiten Weg auf sich nahmen, um uns Flieger mit ihren tollen hochwertigen Produkten zu versorgen. Danke auch an Martin Lehmann, der einmal mehr mit seiner Kreativität für ein ganz besonderes Highlight am Merkur sorgte. Vielen Dank auch an Klaus Kraft von der „Molkenkur Baden-Baden“, der uns, wie schon so oft, mit einem schmackhaften Gruß aus der Küche verwöhnte. Zuletzt möchte ich mich bei Joachim Velten bedanken. Verlässlich wie eh und je sorgte Joachim dafür, dass wir nicht auf dem Trockenen saßen sondern die zahlreichen Gespräche mit stets angefeuchtete Kehlen führen konnten 😉

 

 


Ohne Worte

Meisterschaft in Bildern

Die Vereinsmeisterschaft der Schwarzwaldgeier vom 8. Juli 2017 in Bildern zum anklicken. Danke Rüdiger Becker (www.bike-and-fly.de) für die schönen Fotos und Werner Becker für die stimmungsvolle Slide-Show – hier gleich zu Anfang.

Slide-Show Werner Becker - Link zu YouTube

Slide-Show Werner Becker – Link zu YouTube

Die schnelle Spitze am Start zum Berglauf auf den Merkur

Die schnelle Spitze am Start zum Berglauf auf den Merkur

Probiers mal mit Gemütlichkeit - die Fraktion der Genussläufer

Probiers mal mit Gemütlichkeit – die Fraktion der Genussläufer

Endspurt des Erstplatzierten Stefan Volk

Endspurt des Erstplatzierten Stefan Volk

Rainer Haunschild auf den letzten Metern

Rainer Haunschild auf den letzten Metern

Timothy Avonda fliegt ins Ziel

Timothy Avonda fliegt ins Ziel

Erst- und Zweitplatzierte: Stefan Volk (re.) und Dirk Ebert

Erst- und Zweitplatzierte: Stefan Volk (re.) und Dirk Ebert

Auf gehts zur zweiten Disziplin, dem Ein-Stunden-Flug

Auf gehts zur zweiten Disziplin, dem Ein-Stunden-Flug

Ruhe vor dem Sturm und gute Flugbedingungen, von Gewitter noch keine Spur

Ruhe vor dem Sturm und gute Flugbedingungen, von Gewitter noch keine Spur

Ohne Worte

Ohne Worte

Rauchende Köpfe, vor, während und nach dem großen Geier-Wissenstest

Rauchende Köpfe, vor, während und nach dem großen Geier-Wissenstest

Hättest Du es gewusst? Hier die Fragen und Lösungen (mit Strichen davor)

Hättest Du es gewusst? Hier die Fragen und Lösungen (mit Strichen davor)

Alles in trockenen Tüchern. Gewitter weg, Grill angeworfen und die Siegerehrung in den Startlöchern

Alles in trockenen Tüchern. Gewitter weg, Grill angeworfen und die Siegerehrung in den Startlöchern

1. Vorsitzender Prof. Dr. Martin Gabi kündigt die Siegerehrung an (Foto: Christiane Kern)

1. Vorsitzender Prof. Dr. Martin Gabi kündigt die Siegerehrung an (Foto: Christiane Kern)

Reife Männer, reife Leistung: Stefan "Rosi" Rosenbaum, Oliver "Oli" Zind (Orga-Chef!) und Martin Gabi (v.l.n.r.)

Reife Männer, reife Leistung: Stefan “Rosi” Rosenbaum, Oliver “Oli” Zind (Orga-Chef!) und Martin Gabi (v.l.n.r.)

Edel-Assistent und Organisator 2016, Werner Axtmann (Mitte), überreicht Organisator 2017, Oliver Zind (li.), die Ehren-Medaille in flüssig

Edel-Assistent und Organisator 2016, Werner Axtmann (Mitte), überreicht Organisator 2017, Oliver Zind (li.), die Ehren-Medaille in flüssig

Die Gewinner: Maren Scheurer (3. Platz, 2.v.l.), Klaus-Peter Schilli (1. Platz, 3.v.l.), Bernd Müller (4. Platz, 2.v.r.) und Henning Meyer (5. Platz, re.), Niels Bär (2. Platz) war schon wieder in der Luft

Die Gewinner: Maren Scheurer (3. Platz, 2.v.l.), Klaus-Peter Schilli (1. Platz, 3.v.l.), Bernd Müller (4. Platz, 2.v.r.) und Henning Meyer (5. Platz, re.), Niels Bär (2. Platz) war schon wieder in der Luft

So sieht Wir-Gefühl am Merkur aus

So sieht Wir-Gefühl am Merkur aus

 

 

 

Ein Tag für Flieger, die miteinander sein wollen …

… oder: Zind zündet den Supertag am Merkur!

Laufen, fliegen, landen, Wissensfragen lösen – in vier Disziplinen konnten am 8. Juli 2017 insgesamt 31 Schwarzwaldgeier ihre Kräfte am Baden-Badener Hausberg, dem Merkur, messen. Die Vereinsmeisterschaft des Gleitschirmverein Baden e.V. – die Schwarzwaldgeier – war auch in diesem Jahr wieder eine Veranstaltung für Jedermann und jede Frau, um am Berg zu Fuß und mit dem Schirm hoch in der Luft Sport und Spaß gleichermaßen zu erleben. Perfekt organisiert von Oliver Zind und seinem vielköpfigen Organisationsteam, war nicht nur die Leistung der Teilnehmer sondern auch die der vielen Helfer erstklassig.

In der ersten Tageshälfte zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und frühe Kumuluswolken deuteten gute Thermik an – wie dies auch der Segelflugwetterbericht des DWD tags zuvor angekündigt hatte. Leider stand darin aber auch, dass es ab 13:00 Uhr, spätestens 14:00 Uhr zu Gewittern kommen sollte. Veranstalter und Teilnehmer waren gespannt, wie sich der Tag und mit ihm das Wetter entwickeln würde.

Der Lauf

Gestartet wurde der Wettbewerb nach eingehendem Briefing pünktlich um 11:00 Uhr an der Talstation der Merkur-Bergbahn. Geendet hat der Berglauf 400 m höher für den besten Läufer, Stefan Volk, bereits sportliche 25 Minuten später, dicht gefolgt von Dirk Ebert, der für die Strecke knapp eine Minute länger brauchte. Während das Gros der Läufer und Läuferinnen zwischen 30 und 40 Minuten benötigte, gab sich die Fraktion der Genussläufer um Chris Demmert, Werner Becker, Marc Herling und Martin Gabi mit souveränen 43 Minuten zufrieden – reife Herren, reife Leistung, so passt das! Unsere Vorjahressiegerin Susanne Herold hat gezeigt, dass sie ihre gute Kondition auch in 2017 beibehalten hat, und schaffte den diesmal immerhin rund 250 m längeren Lauf erneut in knapp unter 30 Minuten, genauso wie Sven Rößler, der mit 1 Std. 19 Minuten auch am längsten geflogen ist.

Der Flug

In die zweite Disziplin gingen die Piloten und Pilotinnen mit der Zielsetzung, eine ganze Stunde oben zu bleiben. Dass es am Ende nur insgesamt fünf Piloten – Sven Rößler, Rainer Haunschild, Dirk Ebert, Joachim Velten und Maren Scheurer – über die Sechzig-Minuten-Marke schafften, lag neben deren exzellenten Flugkünsten, auch an der wie vom DWD prognostizierten “Labilität” und damit einhergehend einer schnell an Größe zunehmenden Gewitterzelle westlich von Baden-Baden. Diese schob sich unaufhaltsam, immer dunkler werdend und bedrohlich weit hinauf über den Höhenzug des Battert, so dass die sich in der Luft befindlichen Piloten per Steilspirale oder mittels angelegter Ohren ihr Heil im Sinkflug suchten und dann glücklicherweise auch alle wohlbehalten am Landeplatz ankamen. In Anbetracht des Gewitters wurde die zweite Disziplin dann schnell und konsequent von der Wettkampfleitung abgebrochen. Aufgrund dessen konnte allerdings ein halbes Dutzend Piloten nicht mehr an den Start gehen.

Die Landung

Nicht einfacher machte das zunehmend anspruchsvoller werdende Flugwetter auch die Landebedingungen. So schafften es nur acht Piloten, den Landekreis zu treffen. Allerdings flüchteten auch einige Flieger vor dem drohenden Gewitter und landeten in der Sicherheit einiger Kilometer entfernter Wiesen. Perfekte Punktlandungen gab es drei an der Zahl: Klaus-Peter Schilli, Nils Bär und Rainer Durst. Maren Scheurer zauberte die viertbeste Landung ins Grün. Das Gros der Geier ging mit niedrigeren Punktzahlen aus der dritten Disziplin. Trotz erschwerter Bedingungen: Hier gibts noch Handlungsbedarf!

Der Wissenstest

Die endgültige Entscheidung fiel in der vierten Disziplin: dem Wissenstest. Dabei hat der Ersteller des Fragebogens, Stefan “Rosi” Rosenbaum, die Kopfkompetenzen der Geier auf den Prüfstand gestellt mit Fragen wie: Was tun bei einer Baumlandung? Wie fliegt man richtig in die Thermik ein, wenn schon Flieger kreisen? Welche Lufträume gibt es über dem Merkur und was ist beim Fliegen darin zu beachten? Der Schlaumeiergeier mit dem dazu passenden Nachnamen war mit 60 von 60 Punkten Henning Meyer. Klasse! Ausgezeichnete 50 Punkte erreichten Klaus-Peter Schilli und Marc Kadalla, dicht gefolgt von Timothy Avonda, Nils Bär, Dirk Schwaderer, Bernd Müller, Marc Herling und Esther Kuske mit jeweils 40 Punkten.

D… Gewinne…

Und wer war nach den vier Disziplinen der beste Gleitschirmpilot, die beste Gleitschirmpilotin? Mit einer Gesamtpunktzahl von 165 Zählern hat es Klaus-Peter Schilli auf den ersten Rang geschafft. Ein tolle Leistung: Gratulation! Mit top-fitten 63 Lenzen, hat er gezeigt, dass es beim Gleitschirmfliegen vor allem auf eines ankommt: Erfahrung und Köpfchen. Platz zwei belegte Niels Bär, Platz drei ging an Maren Scheurer, der viertbeste Geier 2017 ist Bernd Müller und nicht zuletzt auch durch seine exzellente Kopfleistung sicherte sich den fünften Rang Henning Meyer.

Die Sieger

Eine große Veranstaltung, ein tolles Event, eine Organisation, die gleichermaßen exzellent vorbereitet, durchdacht, konzentriert und gerade deswegen jederzeit höchst entspannt war, was sich wie ein freundliches Lächeln über den gesamten Tag gelegt hat. Großes, großes Dankeschön an Orga-Chef Oliver Zind, an alle Helfer und Helferinnen – insbesondere auch an Michael Wagner, dafür, dass er uns seine ausgezeichnete PA-Anlage auf dem Gipfel zur Verfügung gestellt hat – an seine Frau Petra, an Doris und Werner Axtmann, an Götz Treptau und seine Petra und natürlich auch ein extra großes DANKESCHÖN an alle Pilotinnen und Piloten, die dazu beigetragen haben, dass dieser Tag zum unvergessenem Erlebnis wurde.

Der Grandseigneur

Einen Gleitschirmflieger wollen und dürfen wir hier natürlich auch nicht vergessen, einen der Gründerväter des Fluggebiets Merkur: “Grandseigneur” Johannes Lauinger. Dass er nach wie vor über viel Energie, Engagement und eine kraftvolle Stimme verfügt, hat er eindrucksvoll unter Beweis gestellt, als er aus voller Brust die Gleitschirmstrophe des Badener Lieds vor großem Publikum auf dem Merkur-Startplatz sang. Danke Johannes, das ist wahrer Gleitschirmfliegergeist!

Die Partner

Ein großer Dank geht auch an die Stadtwerke Baden-Baden, die als kongenialer Partner viel zum öffentlichkeitswirksamen Gelingen unserer Vereinsmeisterschaft beigetragen haben – Plakate in ganz Baden-Baden (www.stadtwerke-baden-baden.de), Rahmenprogramm mit Märchenerzählerin für die kleinen Flugbegeisterten auf dem Merkurgipfel und einfach auch eine rundum tolle persönliche Zusammenarbeit. Dank geht auch an das Merkurstüble (www.merkurstueble.com), das mit seiner Grillstation für Genuss auf ganzer Linie sorgte, genauso wie an Klaus und Margret von der Molkenkur (www.molkenkur-baden-baden.de), die sich am Landeplatz um das leibliche Wohl von Geiern und Gästen kümmerten. Dank selbstredend auch an alle, die leckere Salate, Kaffee und Kuchen mitgebracht haben. Danke, Danke, Danke auch an alle, deren Namen in diesem Beitrag nicht persönlich genannt wurden, die aber mit ihrem Werk und ihrem Wesen auch mit kleinen Dingen Großes zum Gelingen dieses unvergessenen Tages beigetragen haben.

Ein Extra-Dankeschön geht an unsere Sponsoren, die Flugschulen Planet Para, Mannheim (www.planet-para.de), und Sky-Team, Gernsbach (www.sky-team.de) sowie das Tandemunternehmen Fly4You, Ettlingen (www.fly4you.cloud).

Ein großer Tag, ein schöner Tag, ein Tag, der gut und harmonisch war ging dann auch mit dem zu Ende, was er sich und was wir uns verdient hatten: ein sagenhaftes Abendrot.

Wahre Größe

Und zu guter Letzt auch ein großes “Danke” an Chris Demmert, dass er wahre Größe bewiesen hat und ausnahmsweise mal auf ganzer Linie so schlecht “performt” hat, dass er als Gewinner der Roten Laterne im kommenden Jahr unsere Vereinsmeisterschaft veranstalten darf.

Entwicklungen gibts, die gibts einfach nicht. Und dann gibt es sie doch. Und das ist das Schöne am Fliegen: Es ist voller Überraschungen – und auf die ein oder andere Weise sind die meisten positiv. In diesem Sinne: Schöner Tag und macht was draus! … und guckt Euch verd… nochmal noch Mal die Flugregeln an und übt landen! (nicht im Auftr., aber im Sinne S. Rosenbaums)

😉 🙂

Foto der Gewinner (v.l.n.r.) Prof. Dr. Martin Gabi (1. Vorsitzender GSV-Baden), Maren Scheurer (3. Platz), Klaus-Peter Schilli (1. Platz), Bernd Müller (4. Platz), Henning Meyer (5. Platz) … Niels Bär (2. Platz) war scheins schon wieder in der Luft.

Und zum ganz, ganz, ganz großen Finale noch die gesamte Geiermeisterschaft als Fotogallerie mit den Bildern von Rüdiger Becker (www.bike-and-fly.de) zum anklicken und dazu noch ein schönes, kurzes und stimmungsvolles Video von Werner Becker (kommt noch).

DANKE, ganz SCHÖN gut!

Esther Kuske und Klaus-Peter Schilli haben den Flügeltüren zum Anbau unseres Geiernests eine neues, noch besseres Aussehen mit mehr Funktionalität gegeben. Ein neuer Anstrich schützt die Türen und damit auch das Nest ganzjährig vor Wind und Wetter, ein neues Spritzwasserblech verleiht dem Eingang dauerhaften Schutz gegen Fäulnis und Schmutz. Danke Esther und Klaus-Peter von Geiern und Geier-Vorstand für Eure Initiative, die super Arbeit und das große Engagment – in diesem Fall und in der Vergangenheit. Schon seit vielen Jahren beweist ihr einen langen Atem indem ihr euch kontinuierlich für den Erhalt und die Optimierung unseres Fluggeländes einsetzt. Dafür ein ganz großes DANKESCHÖN!

Im Zuge dessen sei hier auch abseits der JHV einmal ein großes DANKESCHÖN an alle aktiven Beauftragten und engagierten Mitglieder ausgesprochen, die von der Wetterstation über das Vereinstandem bis hin zur Website sowie unseren Start- und Landeplätzen die Infrastrukturen unserer Geier-Gemeinschaft am Laufen halten.

 

 

Esther Kuske, Klaus-Peter Schilli, Türen mit Spritzwasserschutz und neuem Anstrich, Türen vorher

 

Oben bleiben oder oben sein?

Bitte entschuldige: Dieser Inhalt ist nur für Vereinsmitglieder. Bitte einloggen.

Der JederMannFrau Tag – Vereinsmeisterschaft am 8. Juli

Schirmlinge,
so wie in jedem Jahr wollen wir auch heuer wieder eine Vereinsmeisterschaft am Merkur durchführen.

Und so wie in all den vergangenen Jahren soll es auch dieses Jahr wieder ein gemeinsames Fest werden, an dem JEDER mitmachen und Spaß haben kann und soll. Weiterlesen